Huskies für Aufholjagd nicht belohnt

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem Triumph über Hamburg wollten die Kassel Huskies im sogenannten sechs Punkte Spiel, gegen die sich ebenfalls im Tabellenkeller befindenden Iserlohn Roosters, an den Erfolg anknüpfen. Nachdem das erste Drittel noch ausgeglichen war, fanden die Huskies im Mitteldrittel nicht zu ihrem Spiel und lagen vor dem Abschlussdrittel bereits mit 0:2 zurück. Im letzten Drittel drehten sie dank Kampf und Cleverness innerhalb von knapp vier Minuten das Spiel zu einer 3:2 Führung und mussten am Ende doch ins Penaltyschiessen, welches die Iserlohn Roosters für sich entschieden. Auch wenn die Partie letztendlich verloren wurde, ist es sehr positiv zu sehen, dass die Huskies auch einen Rückstand aufholen können.



In der dritten Spielminute mussten erstmals in dieser Partie beide Torhüter eingreifen, erst rettete Gage gegen Etz und auf der Gegenseite war Kotschnew gegen Corso auf dem Posten (3.). Es folgten einige Möglichkeiten von den Roosters, doch Goldmann scheiterte (4.), Higgins tauchte frei vorm Tor auf, aber sein Schuss ging über das Tor (7.) und auch York scheiterte aus kurzer Distanz an Gage (7.). Dann dürften die Iserlohner doch jubeln, denn in Überzahl nutzte Higgins seine Chance und traf zum 1:0 (9.). Die Huskies steckten aber nicht auf und hatten durch Corso, der im Alleingang an Kotschnew scheiterte (15.) und Klinge, der einen Bauerntrick nicht verwerten konnte (16.), sehr gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Der Unterschied zwischen beiden Teams im ersten Drittel war, dass die Gastgeber ein Powerplay mit einem Treffer nutzten und das den Huskies leider nicht gelang.



Im zweiten Drittel war von den Huskies nicht viel zu sehen und die Roosters waren die spielbestimmende Mannschaft. Als die von Iserlohner mit zwei Mann mehr auf dem Eis waren, baute Verwey die Führung auf 2:0 aus (25.). Gage war es zu verdanken, dass er mit einer Glanzparade in Form von einem Spagat gegen York, sein Team vor einem höheren Rückstand bewahrte (35.). Auch Higgind konnte ihn kein weiteres Mal überwinden (37.). Einzig der Schuss von der blauen Linie von Bousquet brachte Kotschnew in Bedrängnis (39.).



Im Abschlussdrittel präsentierten sich die Huskies von einer anderen Seite. Den Anfang einer Aufholjagd machte Melanson, als er einen Fehlpass der Iserlohner in deren Drittel abfing und den 1:2 Anschlusstreffer erzielte (46.). Die Verteidigung der Roosters dadurch etwas konfus und die Kasseler nutzten dies kaltschnäutzig. Nur 54 Sekunden nach dem 1:2 erzielte Furey den Ausgleich zum 2:2 (47.). Und kurze Zeit später markierte Valenti sogar den Führungstreffer zum 3:2 (50.). Die Huskies drehten innerhalb knapp vier Minuten das Spiel, das hatte es schon lang nicht mehr gegeben. Leider steckten die Iserlohner nicht auf und nach dem Gage wieder mit einer Glanzparade gegen Etz retten musste (54.), war er gegen Gordon's Schuss machtlos und es stand 3:3 (54.). Da Gosselin eine feine Einzelaktion nicht mit einem Tor abschloss (56.) und auch die letzten eineinhalb Minuten Powerplay den Huskies nicht zu einem weiteren Treffer verhalfen, blieb es beim Unentschieden nach sechzig minuten und so musste das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden. Gordon als 18. Schütze sicherte den Gastgebern den 4:3 Sieg nach Penaltyschießen und somit den zweiten Punkt.



Iserlohn Roosters - Kassel Huskies 4:3 n.P. (1:0, 1:0, 1:3, 1:0)

Tore: 1:0 (8:38) Higgins (York, Knold - 5:4), 2:0 (25:04) Verwey (Intranuovo, Goldmann - 5:3), 2:1 (45:54) Melanson, 2:2 (46:48) Furey (Schultz, Corso), 2:3 (49:38) Valenti (Furey), 3:3 (54:55) Gordon (White, York), 4:3 (60.) Gordon GWS

Strafzeiten: Iserlohn 26 - Kassel 14

Zuschauer: 3.342

Jetzt die Hockeyweb-App laden!