Huskies erkämpfen zwei Punkte in Augsburg

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit zwei hart erkämpften Punkten starteten die Kassel Huskies bei den Augsburger Panthern ins neue Jahr. Dabei gaben die Kasseler zwar drei Mal die Führung aus der Hand, zeigten aber Moral und Kampfgeist, in dem sie immer wieder eine Antwort fanden und am Ende im Penaltyschießen durch Treffer von Peterson, Busch und Robitaille bei nur einem erfolgreichen Penalty durch Carter die Nerven behielten.

Drei Tage nach der derben Niederlage in Hamburg reagierten die Kasseler mit Konsequenzen - Crowley und Brousseau mussten den Youngsters Jones und Kostyrev weichen - und Reihenumstellung, um in der schweren Auswärtspartie bei den heimstarken Panthern durch ein kämpferisches Auftreten möglichst zu punkten. Und anscheinend zeigten die Umstellungen Wirkung, denn Serikow fälschte einen Schuss von S. Retzer, gerade als die Augsburger nach einer Strafe wieder komplett waren, in der 3. Minute zum 0:1 ab. Doch das war noch nicht alles für die Huskies, die schon gut eine Zeigerumdrehung später durch Trattnig auf 0:2 erhöhten und die sich im ersten Spielabschnitt durch Kampf, Einsatzwillen - insbesondere im Penaltykilling - sowie auch eine gute Spielkultur deutlich verbessert gegenüber dem Dienstag-Match präsentierten.

Den guten Start der Nordhessen aus dem ersten Drittel, der ihnen offensichtlich die nötige Sicherheit in den Aktionen verlieh, kopierten quasi die Panther. In der 22. Minute schaffte Barta den Anschluss zum 1:2 und nur 120 Sekunden danach schoss Fortier das 2:2 für die Gastgeber. Die Huskies hatten somit einen Zwei-Tore-Vorsprung wieder hergegeben. Würden die angeschlagenen Kasseler dies verkraften? Zunächst jubelten die Augsburger in der 24. Minute erneut, aber Schiedsrichter Chvatal verweigerte dem Treffer, weil er mit dem Schlittschuh erzielt wurde, die Anerkennung. Daran anschließend musste Münster, der heute den Vorzug vor Gage im Gehäuse der Huskies erhielt, bei zwei Chancen von Carter (26./28.) sein Können beweisen, um sich dafür in der 29. Minute über das 2:3 durch Busch nach einem klassischen Konter freuen zu können. Und die Gäste legten nach, nutzten eine Strafe gegen die Panther zum 2:4 durch Trattnigs zweites Tor (32.). Das müsste Sicherheit geben, sollte man meinen, doch der Jubel der Kasseler war kaum abgeklungen, als Miner in der 33. Minute der abermalige Anschluss zum 3:4 gelang. Nun begnügten sich Augsburger nicht damit, setzten nach und Wren glich zum 4:4 aus (34.). In den letzten Minuten des Drittels hatten beide Teams Möglichkeiten in Führung zu gehen, allerdings stellten sich die Goalies Karg gegen Trattnig und Robitaille (36./38.) sowie Münster gegen Fortier und Arendt (39.) dem entgegen.

Das letzte Drittel begann mit Chancen auf beiden Seiten, die jedoch weder MacLeod und Drury für Kassel (45./46), noch Fortier (45.) verwerten konnten. Ab der 48. Minute drängten die Panther schließlich immer mehr auf ihr fünftes Tor, doch Münster behielt gegen Fortier (48.), Wren (50.) und Arendt (51.) die Übersicht, genauso wie in der 53. Minute als die Zuschauer in Augsburg sowie die Panther-Akteure ein Tor bejubelten, der Puck allerdings eindeutig vor der Linie von Münster unter sich begraben wurde. So schlugen die Huskies mit dem 4:5 durch Peterson genau im richtigen Moment zu und befreiten sich dadurch kurzfristig vom Druck der Augsburger (54). Die wiederum gaben sich längst nicht geschlagen und wehrten sich gegen die drohende Niederlage. Zuerst traf Barta lediglich den Außenpfosten (54.), dann scheiterte Arendt an Münster (58.) und in der gleichen Minute sicherte Girard mit 5:5 den Hausherren doch noch einen Punkt, denn das abschließende Penaltyschießen entschieden die Huskies klar für sich.

Augsburger Panther - Kassel Huskies 5:6 n.P. ( 0:2, 4:2, 1:1, 0:1)

Tore: 0:1 (2:19) Serikow (S. Retzer, Wahlberg), 0:2 (3:30) Trattnig (Loth, DeWolf), 1:2 (21:17) Barta (Lukes, Wren), 2:2 (23:17) Fortier (Moeser, Fendt), 2:3 (28:06) Busch (C. Retzer), 2:4 (31:16) Trattnig (Abstreiter - 5:4), 3:4 (32:24) Miner (Barta, Savard), 4:4 (33:55) Wren (Delisle, Barta), 4:5 (53:04) Peterson (Daffner), 5:5 (57:50) Girard (Moeser, Miner), 5:6 (60:00) Busch GWS

Strafzeiten: Augsburg 20 - Kassel 16

Schiedsrichter: Chvatal (Waldkraiburg)

Zuschauer: 5.163