Huskies: Debakel in Hamburg

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor ausverkauftem Haus in der Color Line Arena konnten die Kassel Huskies in Hamburg gegen die Freezers deren Siegesserie von zuletzt vier Drei-Punkte-Siegen in Folge keineswegs stoppen, vielmehr mussten sie nach einer desolaten Leistung im letzten Drittel die höchste Niederlage in dieser Saison hinnehmen.

Im letzten Spiel des Jahres 2003 wollten die Kasseler ihre sehr gute Leistung aus dem Heimsieg gegen Mannheim konservieren, um damit erstmals in Hamburg mit drei Punkten im Gepäck das Eis zu verlassen. So begannen sie verheißungsvoll und hatten auch durch Acker die erste Chance, aber Künast im Hamburger Gehäuse konnte klären (3.). Sein Gegenüber Gage wurde in der 4. Minute erstmals geprüft und hielt sein Team gegen P. Abstreiter in der Partie. Allerdings stand die Null für die Freezers nicht allzu lange, weil nach einem schnellen Konter der Hamburger über Van Impe und Schneider, Purdie das Zuspiel zum 1:0 verwertete (5.). Alles wie gehabt, die Huskies mussten erneut einen frühen Rückstand hinnehmen und das brachte sie heute wieder von ihrer Linie der ersten Minuten ab. Dennoch hatte DeWolf in Überzahl, Hynes saß für zwei Minuten draußen, die nächste Einschussmöglichkeit, welche Künast jedoch vereitelte (7.). Als dann auch Kassels Brousseau auf die Strafbank musste, hatte erst Köppchen die Gelegenheit zu erhöhen (8.) und nachdem eine weitere Strafe für Kassel angezeigt wurde, vollendete Manning zum 2:0 (9.). Die Nordhessen gaben sich aber nicht gänzlich auf und Peterson sowie Abstreiter scheiterten an Künast (11./17.), während in der 13. Minute Plachta allerdings bereits auf 3:0 erhöht hatte. Von den Spielanteilen war dieses Drittel fast ausgeglichen, in der Qualität der Aktionen und der konsequenten Verwertung der Chancen lagen jedoch die Vorteile bei den Freezers, die viel zu viel Raum von den Huskies gestattet bekamen.

Nach der Pause war die Hoffnung bei den Fans der Kasseler noch nicht erloschen, doch fehlendes Zweikampfverhalten und Schwächen im Spielaufbau waren nicht dazu angetan eine Aufholjagd zu starten. Drury schaffte zwar im Powerplay, als Walter wegen Haltens eine Strafe bekam, das 3:1 (27.), doch in der 37. Minute stellte Francz im Nachschuss, zuvor durfte P. Abstreiter nahezu ungehindert durch das Kasseler Drittel kreisen und per Rückhandschuss Gage zum Abprallen zwingen, den alten Abstand mit dem 4:1 wieder her. Die Huskies konnten sich wieder einmal bei ihrem Torhüter bedanken, der außerdem gegen P. Abstreiter, Plachta, Tomlinson und abermals Plachta rettete, dass sie nicht deutlicher zurück lagen und hatten zudem Glück, dass P. Abstreiter und Purdie in aussichtsreichen Positionen das Tor knapp verfehlten. Dem konnten die Gäste lediglich Chancen durch Serikow (25.) und Wahlberg (31.) entgegen setzen.

Im letzten Drittel brachen bei den Huskies alle Dämme nachdem gleich in der 42. Minute House in Überzahl das 5:1 erzielte. P. Abstreiter wurde für seine Leistung schließlich mit dem Treffer zum 6:1 belohnt (48.) und Purdie sicherte sich mit dem 7:1 sein zweites Erfolgserlebnis. Direkt im Anschluss an dieses Tor wurde Gage von Trainer Kammerer erlöst und von Münster ersetzt. Doch auch er musste noch einmal hinter sich greifen, denn House erhöhte in der 55. Minute noch auf den Endtsnd von 8:1.

Hamburg Freezers - Kassel Huskies 8:1 ( 3:0, 1:1, 4:0)

Tore: 1:0 (4:08) Purdie (Schneider, Van Impe), 2:0 (8:32) Manning (Van Impe, House - 5:4), 3:0 (12:33) Plachta (House, Tomlinson), 3:1 (26:39) Drury (Loth, Brousseau - 5:4), 4:1 (36:16) Francz (P. Abstreiter, Van Impe), 5:1 (41:49) House (Schneider, Hynes - 5:4), 6:1 (47:43) P. Abstreiter (Greig, Purdie), 7:1 (52:02) Purdie (Greig, Walter), 8:1 (54:49) House

Strafzeiten: Hamburg 18 - Kassel 14 + 10 Acker

Schiedsrichter: Oswald (Bad Wörishofen)

Zuschauer: 12.759


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...

Meister holt Duo aus Wolfsburg
Eisbären Berlin verpflichten Julian Melchiori und Jan Nijenhuis

Die Eisbären Berlin haben Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis verpflichtet. Beide Spieler standen in der abgelaufenen Saison bei den Grizzlys Wolf...

Angreifer kommt von den Eisbären Berlin
Mark Zengerle wechselt zu den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können heute die Verpflichtung eines Neuzugangs für die kommende Spielzeit bekanntgeben: Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselt...

Deutsch-Kanadier kam vor der letzten Saison aus der Oberliga
Guillaume Naud bleibt bei den Bietigheim Steelers

Die Bietigheim Steelers haben den Vertrag mit Guillaume Naud verlängert. Der Deutsch-Kanadier agierte als Allrounder und war ein wertvoller Bestandteil der Vorjahres...