Huskies: 0:7 Blamage in Wolfsburg

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Dienstagabend stand für die Kassel Huskies in der Playdown-Serie Spiel

drei bei den Grizzly Adams Wolfsburg an. Nach dem beide Teams jeweils ihre

Heimspiele gewannen, begann die Serie quasi wieder bei Null. Nach einer völlig

desolaten Leistung der Huskies mussten sie zu Recht eine 0:7 Niederlage

einstecken. 

Die erste Chance des Spiels hatten die Gastgeber durch Pavlikowsky aus kurzer

Distanz, doch er konnte die Gelegenheit zur frühen Führung nicht nutzen (1.).

Beide Teams brachten gleich zu Beginn die nötige Härte ins Spiel und hatten

nacheinander die Möglichkeit bei jeweils eigener 5 zu 3 Überzahl in Führung

zu gehen. Die Huskies standen zwar diese 59 Sekunden gut in der Box, waren

aber im Abschluss nicht entschlossen genug und wenn, dann war Conklin zur

Stelle. Einzig Corso hatte eine gute Chance aus kurzer Distanz (3.), ansonsten

versuchte die Kasseler es mit Fernschüssen, die nicht den erwünschten erfolg

brachten. Anders die Wolfsburger, sie benötigten von der 1 Minute und 23

Sekunden letztendlich 49 Sekunden um durch Clarke mit 1:0 in Führung zu gehen

(5.). In einem weiter Powerplay schoss Kaufmann knapp am Tor vorbei (10.). Durch

viele Strafen gelang den Huskies kein geordneter Spielaufbau und sie hatten

wenig Torgelegenheiten. Die Grizzly Adams hingegen kamen immer wieder gefährlich

vor's Tor der Gäste und Simon nutzte hierbei eine Möglichkeit und erzielte das

2:0 (14.). Und Dank eines Reflex von Gage bei einem Schuss von Suchan gelang den

Wolfsburgern kein Doppelschlag zum 3:0 (14.).

Anscheinend nutze die Pause nicht zur Abkühlung, denn kaum hatte das

Mitteldrittel begonnen, da lieferten sich Corso und Kaufmann erstmal eine

Boxeinlage, woraufhin sie beide mit 2 + 2 + 10 Minuten bestraft wurden. Auch in

den zweiten zwanzig Minuten wirkten die Kasseler weiterhin Ideenlos und

versuchten es immer wieder mit Distanzschüssen, die für Conklin aber kein

Problem waren. Die Gastgeber machten da weiter, wo sie nach dem ersten Drittel

aufgehört haben. Sie wirbelten teilweise die Huskies Mannschaft im eigenen

Drittel gehörig durcheinander, so dass weitere Treffer nur eine Frage der

Zeit waren. Erst vollendete Ciernik eine erneute Überzahl zum 3:0 (26.) und

Delisle brachte dann sein Team gar mit 4:0 in Front (30.). Traurig für die

wieder zahlreich mitgereisten Fans der Huskies, sie konnten einem Leid tun.

Nicht nur den Spot und Hohn der Wolfsburger Fans mussten sie über sich

ergehen lassen, Brüggemann machte endlich alles klar und markierte wieder im

Powerplay das 5:0 (37.).   

Bei diesem Spielstand konnte man im letzten Drittel nicht mehr viel erwarten.

Für Wolfsburg war das Spiel entschieden und sie schalteten einen Gang zurück

und von den am diesen Abend zu harmlos agierenden Huskies konnte man nichts mehr

erwarten. Gage konnte einem ebenfalls nur Leid tun, er agb sein Bestes und

dennoch musste er ein sechstes Mal hinter sich greifen. Brüggemann erzielte das

6:0, diesmal bei 4 gegen 3 Überzazhl (48.). Im weiteren Spielverlauf spielten

beide Mannschaften die Zeit runter ohne das noch irgendetwas passierte. Und tatsächlich

fiel auch noch das 7:0 kurz vor Schluss durch Peapke (60.). Sollten sich die

Huskies nichts einfallen lassen, werden sie mit der heute gezeigten Leistung

ihre Misserfolgserie bei den Wolfsburgern fortsetzen und was das zur Folge hat,

weiß jeder.

 

Grizzly Adams Wolfsburg - Kassel Huskies 7:0 (2:0, 3:0, 2:0)


Tore: 1:0 (5:00) Clarke (Smrek - 5:3), 2:0 (13:31) Simon

(Kaufmann, Genze), 3:0 (25:14) Ciernik (Smrek, Karabin - 5:4), 4:0 (29:44)

Delisle (Suchan), 5:0 (36:21) Brüggemann (Delisle, Kaufmann - 5:4), 6:0

(47:31) Brüggemann (Simon, Delisle - 4:3), 7:0 (59:49) Paepke (Genze)


Strafzeiten: Wolfsburg 18 + 10 Kaufmann, Guggemos -

Kassel 30 + 10 Corso, Gosselin, Drury

Schiedsrichter: Willi Schimm

Zuschauer: 2.427

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!