Hommel wieder in Iserlohn

Hommel wieder in IserlohnHommel wieder in Iserlohn
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga ergänzen ihren Kader auf einer weiteren Position. Die Sauerländer haben den 27-jährigen Christian Hommel unter Vertrag genommen. Der Hemeraner wechselt vom EV Duisburg zu seinem Heimatverein, für den er bereits während seiner gesamten Nachwuchszeit und sechs Jahre im Profibereich auf dem Eis gestanden hat. „Christian wird unserem Kader mehr Tiefe geben, außerdem weiß ich um seinen Charakter und seine kämpferischen Qualitäten“, unterstreicht Manager Karsten Mende. Hommel werde für `seinen´ Club alles in seiner Kraft stehende tun.

„Für mich war immer klar, dass ich irgendwann zu den Roosters zurückkehren möchte“, sagt der heimatverbundene Stürmer. Er habe hier zahlreiche Erfolge gefeiert und die Chance auf eine Karriere im Eishockey erhalten. „Ich werde versuchen, mich mit viel Kampf und Einsatzbereitschaft in die Herzen der Iserlohner Fans zurück zu arbeiten!“ Über seine Rolle im neuen Team macht sich Hommel keine Illusionen. „Wenn der letzte Mittelstürmer gefunden ist, kämpfe ich um einen Stammplatz im Team – diese Herausforderung aber nehme ich gern an“, so Hommel weiter.

Der Stürmer spielte zwischen 1998 und 2004 für den Iserlohner EC in der 2. Bundesliga und die Roosters in der DEL. Anschließend wechselte er zu den Kassel Huskies und kam über die Stationen in Hamburg und Duisburg zurück an den Seilersee.

Höchster Überschuss der Clubgeschichte

Die Iserlohn Roosters GmbH und der Stammverein Iserlohner EC e.V. haben in der vergangenen Saison (2007-08) einen deutlichen Überschuss erwirtschaftet. Während die GmbH ein Plus von 93.242,68 Euro verzeichnet, stieg der Überschuss im Verein auf 23.309,95 Euro. Der DEL-Club steigerte seine Einnahmen von fast 3,54 Mio. Euro auf 4,38 Mio. Euro Die größten Zugewinne verbuchte man bei den Eintrittsgeldern und insbesondere bei den Erlösen aus dem Sponsoring. Sie stiegen von 2,16 Mio. Euro auf 2,5 Mio. Euro. Es ist das beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte des sauerländischen Eishockeyclubs. „Wir haben damit unsere Position als `Leuchtturm Südwestfalens´ ausgebaut“, sagt Wolfgang Brück, der geschäftsführende Gesellschafter der Iserlohn Roosters GmbH. Die Erlöse fließen komplett zurück in den Verein und die GmbH.

Als Grund für die wirtschaftliche Entwicklung nennen die Iserlohn Roosters insbesondere den sportlichen Erfolg des DEL-Teams in der letzten Spielzeit. Außerdem hätte der Ausbau der Eissporthalle am Seilersee - mit Schaffung neuer Businessplätze und einer neuen Sitzplatztribüne – das Ergebnis deutlich verbessert.

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!