Holpriger Start in die Play-offs für MannheimMannheim - Nürnberg 2:1

Das 2:0 der Adler brachte bereits die Vorentscheidung. (Foto: Imago)Das 2:0 der Adler brachte bereits die Vorentscheidung. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Phrasenschwein hin, Phrasenschwein her, den Adlern merkte man die zehn Tage Spielpause an. Sie kämpften im ersten Drittel phasenweise vor allem gegen sich selbst und erst in zweiter Linie gegen die Ice Tigers aus Nürnberg. Die Nervosität der Adler-Spieler war zu spüren und darunter litt das Spiel der Mannheimer. Zu deren Glück war die Nürnberger Mannschaft im ersten Drittel allenfalls körperlich anwesend und keinesfalls vergleichbar mit ihrem Auftritt gegen Berlin in der Pre-Play-off-Runde. So reichte, was Mannheim spielte, um die Ice Tigers in Schach zu halten. 17:2 Torschüsse weisen darauf hin, dass nur Jochen Reimer im Nürnberger Tor seine gewohnte Leistung abrief.

Eine über weite Strecken bessere Vorstellung boten die Adler im Mittelabschnitt, wohl auch begünstigt durch zwei frühe, sehr schön herausgespielte Tore in der 21. (Plachta) und 25. (Rheault)  Minute durch die homogenste Reihe der Mannheimer am gestrigen Abend – Kai Hospelt, Matthias Plachta, Jon Rheault. Die Ice Tigers brauchten weitere Minuten, um wach zu werden, selbst eine doppelte Überzahl ab der 22. Minute half nicht, erst ein Pfostenschuss danach von der blauen Linie gab den Startschuss dazu. Nun entwickelte sich ein echtes Play-off-Spiel, hakelige Szenen vor beiden Toren mit Ansätzen zum Tête-à-Tête, Checks, herausragend für DEL-Verhältnisse der Open-Ice-Hit von David Printz an Adler Martin Buchwieser, vor allem, dass er nicht abgepfiffen wurde, schnelle Spielzüge, überhaupt viel Tempo und beide Torhüter in Bestform. In der 38. Minute belohnten sich die Nürnberger für ihren nun beherzten Auftritt. Nürnbergs Play-off-Monster Leonhard Pföderl schnappte sich die Scheibe nach von Corey Locke gewonnenen Bully und zimmerte sie per Handgelenksschuss an Adler-Torhüter Dennis Endras vorbei unhaltbar ins Mannheimer Tor. Mit diesem Spielstand ging es ins Schlussdrittel.

Die Intensität des Mittelabschnitts hatte das letzte Drittel nicht, trotzdem machte es nicht nur der Spielstand spannend, sondern auch, dass beide Mannschaften gute Chancen hatten auf ein weiteres Tor, Chancenplus hier von Mannheim, ausgeglichen dadurch, dass die Adler ja bekanntermaßen etwas Probleme haben mit dem Ausnutzen von Chancen. Nürnbergs Trainer Martin Jiranek stellte, um die Intensität zu erhöhen, auf drei Reihen um, das brachte die Mannheimer durchaus in einigen Situationen in Bedrängnis, aber genauso wie sein Gegenüber im Tor Jochen Reimer, war Dennis Endras im Adler-Tor Garant für das Verhindern weiterer Treffer.

Spiel eins geht an die Adler, ein Sieg und nicht mehr für den Moment in dieser Best-of-Seven-Serie.

Tore:
1:0 (20:22) Matthias Plachta (Sinan Akdag, Kai Hospelt)
2:0 (24:37) Jonathan Rheault (Kai Hospelt, Matthias Plachta)
2:1 (37:43) Leonhard Pföderl (Corey Locke)

Schiedsrichter: Marcus Brill / Marian Rohatsch
Strafen: Mannheim 6, Nürnberg 8
Zuschauer: 10.824

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Donnerstag 14.01.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
6 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Straubing Tigers Straubing
3 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Freitag 15.01.2021
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Samstag 16.01.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 17.01.2021
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Kölner Haie Köln
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Montag 18.01.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Straubing Tigers Straubing
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Dienstag 19.01.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln