hockeyweb war 1999 ein Internet-Knüller

Eishockey in Namibia startbereitEishockey in Namibia startbereit
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor nunmehr fünf Jahren startete hockeyweb im Internet. Die Gründer

hatten erkannt, dass Eishockey „reif“ ist für eine tägliche Information

. Zur Situation 1999: Die lokalen Zeitungen beschränkten sich meist auf

Eishockey im näheren Umkreis. Es gab monatlich das Eishockey-Magazin,

den als Info-Quelle vermissten „Sport-KURIER“ ersetzte die

Wochen-Fachzeitung „Eishockey NEWS“. Doch der Pucksport lieferte

täglich neues Info-Material. In diese Lücke stieß hockeyweb. Harald

Jeschke, der Motor des Projekts hatte als Eishockeyfachmann beste

Drähte und organisierte einen kompetenten Mitarbeiterstab. Die Themen

lagen damals auf der Hand. Hans Zach löste als Bundestrainer den

Kanadier George Kingston ab, der mit dem Nationalteam erstmals seit 22

Jahren wieder aus der A-Gruppe abgestiegen war. Dann der Dauerzwist

zwischen DEL-Boss Bernd Schäfer III und DEB-Präsident Rainer Gossmann,

in den der Weltverband IIHF schlichtend eingreifen musste. Oder die

angelaufene Ausländer-schwemme mit täglich neuen Namen von Cracks aus

Übersee. Auch die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2001, für die

Deutschland den Zuschlag erhielt, lieferte täglich neues Material. Für

Statistikfans und Nostalgie-Interessenten ist hockeyweb das sich

ständig weiterentwickelt, eine jederzeit zugängige Fundgrube. Vom

Nationalteam bis zum Nachwuchsbereich kann man sich informieren. Als

Sportjournalist und Eishockeyfan kann man feststellen, hockeyweb

ergänzt die vorhandenen Printmedien, ohne sie infrage zu stellen. Der

tägliche Blick ins Internet mit dem Klick zu hockeyweb wurde zur

Automatik. Glückwunsch zum fünften Geburtstag.

Horst Eckert (Unabhängiger freier Sportjournalist und Eishockey-Historiker)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!