Hock erlöst die Roosters

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 4:3 schlugen die Iserlohn Roosters am Sonntagabend die Augsburger Panther.

Bis der Sieg perfekt war, hatten die Adduono-Schützlinge ein hartes Stück Arbeit

zu erledigen. 51 Minuten lang quälten sich die Roosters durch das Match gegen

die Augsburger Panther. Teilweise hypernervös agierend rannten sie immer wieder

einem Rückstand hinterher. Erst, als Kapitän Robert Hock der Ausgleich gelang

sicherten sich die Sauerländer in der Schlussphase drei wichtige Zähler gegen

die Panther. Lohn dafür ist der Sprung auf Platz fünf.

Iserlohn spielte sich im ersten

Abschnitt eine klare Überlegenheit heraus. Allerdings erzielten zunächst die

Gäste die Tore. Suchan hatte die Panther schon nach 118 Sekunden in Führung

gebracht. Bei Rekis Treffer zum 0:2 griff Stargoalie Maracle daneben. Somit

stellten die Gäste den Spielverlauf nach 13 Minuten erst einmal auf den Kopf.

Zwar gelang Kavanagh 14 Sekunden später der 1:2 Anschlusstreffer durch einen

abgefälschten Blanchard-Schuss, aber mehr gelang den Roosters trotz zahlreicher

Chancen bis zur ersten Pause nicht mehr.

Im zweiten Abschnitt Augsburg erneut

treffsicherer. Pratt erhöhte in der 22. Minute auf 1:3. Iserlohn auch nach dem

Tor bemüht, aber alles in allem agierten die Roosters mit zunehmender Spielzeit

hypernervös. Auch eine fünfminütige Überzahl, nach Spieldauerstrafe gegen Olimb

brachte denn Roosters nichts ein. 1:53 Minuten agierten die Sauerländer nach

einer weiteren Hinausstellung gegen Rekis davon sogar in doppelter Überzahl Es

lief aber wenig zusammen. Hocks Anschlusstreffer resultierte auch mehr aus dem

Mute der Verzweiflung. Wolfs Querpass nagelte er in der 37. Minute in den

rechten Torwinkel zum 2:3 Pausenstand.

Nach verhaltenem Beginn im letzten

Drittel übernahmen die Roosters ab der 45. Minute die Initiative im Spiel.

Ausgerechnet in Unterzahl gelang Kapitän Robert Hock der Ausgleich. Wolf hatte

erst Buzas den Puck abgenommen, um dann für Hock aufzulegen. Nach dem Treffer

sahen die knapp 3900 Zuschauer Einbahnstraßen-Eishockey. Den erlösenden 4:3

Siegtreffer erzielte Roy in der 57. Minute. Die ausgepumpt wirkenden Panther

damit geschlagen und die Roosters auf Platz fünf. Bis zur 51 Minute hätte das

wohl kaum einer der Zuseher in der Halle für möglich gehalten.

Am kommenden Wochenende können die

Roosters die direkte Qualifikation endgültig perfekt machen. Am Freitag kommt

Krefeld und am Sonntag Straubing in den Iserlohner Hexenkessel. (MK)