Hiobsbotschaft für die Wölfe - Scerban fällt länger aus

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine wahre Hiobsbotschaft müssen Wölfe-Verteidiger Bedrich Scerban und Coach Thomas Dolak verkraften. Die Verletzung des 36-jährigen Verteidigers aus dem gestrigen Spiel gegen die DEG Metro Stars stellte sich nicht nur als Distorsion, sondern als Bruch des Sprunggelenks heraus. Dies ergab eine heute durchgeführte Kernspintomographie bei Mannschaftsarzt Dr. Volker Fass.

Scerban war aus vollem Lauf nach einem ungeahndeten Check von DEG-Defender Jeff Tory gegen die Bande geprallt. Er mußte danach vom Eis geführt werden und fiel für den Rest der Begegnung aus. Profi-Schiedsrichter Peter Chvatal sah sich nicht veranlaßt, eine Strafe gegen Tory auszusprechen. Die jetzt diagnostizierte Verletzung bedeutet eine Zwangspause von vier bis sechs Wochen. Zwei weitere Wölfe-Stürmer, Peter Mares und Peter Korinek, konnten nach Stockschlägen ihrer Düsseldorfer Gegenspieler trotz stark geschwollener Handgelenke weiterspielen.