Helmut de Raaf: "Das Engagement stimmt" - 3:1 gegen Nürnberg

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Er sah zufrieden aus: Adler-Chefcoach Helmut de Raaf weiß, dass noch

viel zu tun ist in verschiedenen Bereichen der Mannschaft, aber erstmal

freute er sich, "dass wir gewonnen haben". Mit 3:1 schlugen seine Adler

die Nürnberger Ice Tigers in einem nicht immer hochklassigen, meist aber

spannendem Spiel. Natürlich gab es noch Defizite, aber im großen und

ganzen kann man konstatieren, dass die Mannschaft kämpft. De Raaf: "Das

Engagement stimmt, an allem anderen kann man arbeiten."



Richard Shulmistra hütete diesmal das Tor, Marc Seliger lag mit einer

Magenerkrankung flach, Danny aus den Birken stand als Ersatz bereit.

Shulmistra, erstmals wieder im Einsatz, hielt einige gefährliche Schüsse

der Tigers, zeigte sich in anderen Situationen jedoch - nach einer Pause

vielleicht verständlich - unsicher. Zu oft verließ er den Kasten,

Schüsse prallten ab, manches Mal war viel Glück im Spiel für den

Mannheimer Goalie. Kritik von den Rängen, die übrigens Tigers-Trainer

Greg Poss nicht gelten ließ: "Shulmistra hat gut gehalten und einige Hundertprozentige unserer Stürmer verhindert."

Rene Corbet schaute vom Kabinenbereich aus zu, zu seiner (kleinen) Verletzung wollte er nicht weiter Stellung nehmen: "Vor den Playoffs

macht man das nicht mehr, die Gegner zielen dann genau auf die Stelle."

Andy Roach plagten Rückenprobleme, dafür waren Plante und Goc wieder mit

an Bord. Das erste Tor ging allerdings aufs Konto der Ice Tiges. Der

hervorragende und die ganze Zeit über engagiert kämpfende Greg Leeb markierte

es, als Shulmistra schon geschlagen auf dem Boden lag. Greilinger hatte

den Assist geliefert. Kurze Zeit später sorgte ein unglücklicher Bandenabpraller - Michaud hatte das Gehäuse verlassen und kam zu spät, um Plantes Schuss noch zu parieren- für den Ausgleich. Edgerton hatte die Vorlage gegeben.

Danach flachte die Begegnung ab, Powerplays brachten keine zählbaren

Ergebnisse, die Zuschauer langweilten sich gepflegt. Für Einlagen

sorgten höchstens Akteure beider Seiten, die sich einige Schlägereien

lieferten. Unbestritten im Mittelpunkt: Adam Spylo, den Mannheims Fans

zum Feind Nummer eins an diesem Nachmittag kürten. Allerdings manche

auch mit einem Stück Bewunderung: "Den könnten wir hier brauchen", hörte man ebenfalls.

Jason Podollan jubelte an diesem Tag zweimal, allerdings ohne wirklichen Anlass. Die Nummer 9 der Adler vermutete beide Male, dass ein

Tor gefallen sei. Zugegeben: Im Gewühl, das bisweilen vor dem Gehäuse herrschte, war nicht alles genau zu überblicken. Chancen auf beiden

Seiten im zweiten Spielabschnitt, die Tigers kamen ebenso gefährlich wie die Adler zum Zuge. In manchen Situationen stockte den Fans der Atem, dann etwa

wenn der Puck frei neben dem Kopf des am Boden liegenden Shulmistra auftauchte. Der Goalie schaffte es allerdings, die Scheibe unter sich zu

begraben mit einem sehenswerten Rückwärtsrobben. Einlagen immerhin der besonderen Art. Nicht elegant, aber effektiv.

Der Schiedsrichter zerpfiff häufig die Begegnung erfolgreich, gab mal Strafzeiten, mal nicht, wobei seine Kriterien im Dunkeln verborgen blieben. So, als Edgerton einen Stockschlag abbekam, sich wehrte und prompt auf die Bank wanderte, während sein Kontrahent munter weiterspielen durfte. Aber auch bei einigen Scharmützeln beider Teams war seine Strafzeitenverteilung nicht immer nachzuvollziehen.

Dann eine sehenswerte Szene bei einer der Schlägereien. Einer der Schiedsrichter packte den wutentbrannten Spylo, zwang ihn zu Boden und

setzte sich auf ihn. Spylo fightete wie ein Wilder, zog vorsorglich schon mal den Handschuh aus - wie er das in dieser Zwangslage schaffte,

grenzt an ein Wunder - und wollte gerade so richtig loslegen, da blickte er hoch und sah ausgerechnet den Schieri auf sich knien. Beide grinsten,

der Kampf ist ausgestanden. Bis Spylo sich hochgerappelt und ein paar Meter weiter gelaufen ist. Da sieht er dann einen echten Kontrahenten

und legt los. Später erzählt er Hockeyweb: "Ich habs nicht fassen können, als ich dem Schiedsrichter ins Gesicht schaute, ich hatte die

ganze Zeit gedacht, es wäre ein Adler, der mich angreift." Witzige

Momente in einem ansonsten häufig ruppig geführten Spiel. Nicht überhart allerdings, wie Mannheims Fabio Carciola befand: "So ist Eishockey,

natürlich war es hart, aber das gehört einfach auch dazu."

Für die Adler war die Einlage wie ein "Hallo wach", sie wollten nun

gar nicht mehr aufhören zu stürmen. Das wurde auch belohnt, als Hlushko

auf Zuspiel von Groleau das 2:1 in der 37. Minute erzielte.

In Drittel drei Riesenjubel als Fabio Carciola nach 43 Sekunden das

3:1 gelang. Ullmann und Bakos hatten das ihre dazu beigetragen. 5100

Zuschauer sahen einen spannenden Schlussabschnitt, in dem auch die

Tigers ihre großen Chancen hatten. Letztendlich tat sich nichts mehr für die Torstatistik.

Greg Poss war trotz der Niederlage eigentlich zufrieden mit seinem Team, ein tolles Spiel hatte er gesehen, die Atmosphäre in Mannheim sei

immer gut, für die Zuschauer wäre es spannend gewesen. "Eigentlich war alles offen", sagte Nürnbergs Coach zu Hockeyweb, "wir hatten große

Chancen, uns hat auch ein wenig Glück gefehlt." Zwei dumme Tore hätten letztendlich einen anderen Ausgang vereitelt. Aber ihm sei nicht bang

vor den Playoffs, die Mannschaft sei gut eingestellt.

Auch Helmut de Raaf betonte gegenüber Hockeyweb, dass diese Begegnung

auch anders hätte ausgehen können, "7:1 für uns, aber auch 5:3 für

Nürnberg." Im ersten Drittel sei man zu langsam gewesen, die letzten

zehn Minuten habe man auf die Anzeigentafel geschielt. In der Defensive,

gab de Raaf zu, habe er noch etliche Defizite ausgemacht, "da waren wir

oftmals zu langsam, wir haben Chancen vergeben, wir müssen uns schneller

bewegen." Aber, und das war ihm momentan am wichtigsten, "es sieht so

aus, als wären wir in den Playoffs und das Engagement stimmt."

Adam Spylo, in Zivil übrigens ein ausgesprochen höflicher Mensch, sah

sich nicht als unfair kämpfend: "Ich bin ein harter Spieler, klar, aber

ich bin nicht unfair. Ich nehme nur nicht alles hin, ich bin für die

anderen Jungs da. Billige Fouls akzeptiere ich nicht." Das Spiel hätte

auch noch Richtung Ice Tigers kippen können, konstatierte er, wollte

aber nicht zu sehr hadern. Allerdings habe der Schiedsrichter nicht

konsequent gepfiffen und das habe viel Unsicherheit hineingebracht.

Grundsätzlich, so Spylo "war das ein typisches Sonntagnachmittagsspiel

auswärts." Eines, das so und so hätte ausgehen können, aber vielleicht

habe man eine Chance auf Revanche in den Playoffs, grinste der Kanadier mit deutschem Pass

und verabschiedete sich Richtung Nürnberg. (Angelika von Bülow)

DEL Hauptrunde

Donnerstag 19.09.2019
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 20.09.2019
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL