Heimsieg gegen den Tabellenführer

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung gegen den Tabellenführer aus Hannover verabschiedeten die Adler ihre Fans in die Länderspielpause. Martinec und Mauer hatten die Adler mit 2:0 in Führung gebracht, ehe Ackeström und Dolak die Niedersachsen mit zwei Treffern wieder ins Spiel brachten. Nach 59 Sekunden der Verlängerung erzielte François Methot schliesslich den Siegtreffer für die Gäste.

Ohne Pascal Trepanier (gesperrt), Colin Beardsmore (Pferdekuss) und Peter Flache begannen die Adler ein sehr engagiertes erstes Drittel gegen den Tabellenführer. René Corbet ließ nach exakt sieben Minuten einen gefährlichen Schuss auf das Tor der Gäste, François Methot verpasste die Scheibe nur knapp, so dass Dimitri Pätzold die Scheibe gerade noch so abwehren konnte. Doch der ehemalige Adler im Tor der Niedersachsen war zu diesem Zeitpunkt schon warmgeschossen.

Den Adlern gehörten die ersten Minuten, danach ging es hin und her: Fred Brathwaite hatte nach einem Bauerntrick von Martin Hlinka aufgepasst, auf der anderen Seite ging ein Schlenzer von Blake Sloan nur knapp vorbei (10. Minute), kurz darauf entschärfte Brathwaite mit der Fanghand die Direktabnahme von Thomas Dolak (11.) - die 11623 Zuschauer in der SAP ARENA sahen ein abwechslungsreiches Spitzenspiel.

Die beste Chance der Adler dann nach vierzehn Minuten: Markus Kink verfehlte das Tor per Schlagschuss nur knapp, den Nachsetzer bekam Dimitri Pätzold zu fassen. Als die Gäste dann zum zweiten Mal in Überzahl ihr Glück versuchten, schnappte sich Tomas Martinec einen Befreiungsschlag an der gegenerischen blauen Linie, liess Scorpions-Kapitän Dan Lambert und Keeper Pätzold aussteigen und schob die Scheibe zum 1:0 über die Linie.

Das zweite Drittel begannen die Adler mit Zwei-Mann-Überzahl. René Corbet konnte Dimitri Pätzold aus kurzer Distanz überwinden, doch ein Hannoveraner Verteidiger kratzte die Scheibe im letzten Moment noch von der Linie. Als die Gäste kurz danach wieder zu Viert waren, nahm Michael Hackert die Defensive mit einem schönen Querpass auseinander, Frank Mauer brauchte die Scheibe nur noch ins leere Tor zu schieben. 2:0 stand es nach 22 Minuten, Corbet, Hackert und Sloan hatten ein drittes, viertes, fünftes Tor auf dem Schläger - leider noch ihne Erfolg.

Nach 25 Minuten kam der Tabellenführer ins Match und übernahm die Regie. Herperger, Schneider (beide 25.), Vikingstadt (27.) und erneut Schneider (30.) scheiterten noch am erneut sehr gut aufgelegten Mannheimer Torhüter, doch Oskar Ackeströms Schlenzer von der blauen Linie landete zur "Halbzeit" des Spiels im Netz - nur noch 2:1. In der 37. Minute traf Thomas Dolak zum 2:2, da waren die Gäste ein wenig flinker als die Cracks in der Adler-Defensive.

Im Schlussdrittel agierten beide Teams defensiver, Torchancen blieben Mangelware. Die beste Gelegenheit für Mannheim hatte Jason King gleich nach Wiederbeginn, nachdem Pätzold die Scheibe hinter dem eigenen Tor vertändelt hatte. Doch der Kanadier schnippte die Scheibe nur an den Pfosten des leeren Tores. Für Hannover hatte Adam Mitchell in der 48. Minute den Siegtreffer auf dem Schläger, doch Brathwaite hielt die Quadratestädter im Spiel.

In der Verlängerung war es dann François Methot, der die Adler in Überzahl zum Sieg schoss. (adler-mannheim.de)