Hart, härter, HenryDüsseldorfer EG

Auf dem Eis geht es bei Alex Henry schon einmal zur Sache. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)Auf dem Eis geht es bei Alex Henry schon einmal zur Sache. (Foto: Roland Christ - www.rc-du.de)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Alex Henry ist der Prototyp eines Eishockeyprofis. 99 Kilogramm Gewicht sind auf einer Größe von 1,93 Meter verteilt. Der 32-jährige DEG-Verteidiger bevorzugt das körperbetonte Spiel. Umso überraschender: Bei internen Beschleunigungs-Tests lag der Kanadier gemeinsam mit Thomas Gödtel an der Spitze. Privat ist Alex Henry der nette Typ von nebenan, auf dem Eis jedoch knallhart. Als Abwehrspieler hat er schließlich auch die Aufgabe, seinen Torhüter Bobby Goepfert zu schützen. Ein sogenannter „Bobby-Guard“, wie auf speziell angefertigten T-Shirts zu lesen ist.

Auf 177 NHL-Einsätze kann Henry zurück blicken, nun ist er im vermeintlichen Armenhaus der Liga gelandet. "Ich war vor acht Jahren schon einmal kurz in Deutschland. Als es damals in der NHL einen Lockout gab, habe ich für den ESV Kaufbeuren in der zweiten Liga gespielt. In der DEL möchte ich jetzt eine neue Erfahrung machen. In Düsseldorf und speziell bei der DEG ist vieles neu für mich, aber das gilt auch für die meisten anderen Zugänge. Wir helfen uns einfach gegenseitig, damit wir uns möglichst schnell eingewöhnen und als Team zusammen finden“, sagte Henry.

Beim Training hat er sich schon eingewöhnt. Da kracht es mitunter an der Bande, wenn Alex Henry gegen einen Mitspieler zum Check ansetzt. Drei Glasscheiben gingen bereits zu Bruch. „Härte gehört zu meinem Spiel, aber das allein reicht natürlich nicht. Wer groß und schwer ist, muss noch viel mehr können, um auch kleine Stürmer zu stoppen.“ Das ist Henrys Hauptaufgabe, als Torschütze hingegen ist er in seiner Karriere nicht so oft in Erscheinung getreten. In der NHL hat er in seinen 177 Spielen lediglich zwei Treffer erzielt, dafür aber 269 Strafminuten kassiert. In der AHL waren es in der Spitze bis zu 176 Strafminuten pro Saison (2009/2010). „Wir haben ganz bewusst physisch starke Spieler für die Verteidigung geholt“, sagte DEG-Manager Walter Köberle. Neben Henry sind dies Thomas Gödtel (94kg), Bernhard Ebner (92kg), Drew Paris (92kg) und Marc Zanetti (91kg).

Der in Elliot Lake in Ontario geborene Henry verfügt zudem über viel Erfahrung und soll damit helfen, die junge Mannschaft der DEG zu führen. Er war wie auch Michael Catenacci Kapitän seines vorherigen Klubs. „Alex ist eine starke Persönlichkeit“, sagte Köberle über den von den Hamilton Bulldogs aus der AHL geholten Henry. Interessant ist, dass Alex Henry in der AHL-Saison 2007/08 zusammen mit dem ehemaligen DEG-Verteidiger Alexander Sulzer für die Milwaukee Admirals gespielt hat. So bekam Köberle Informationen über den Kanadier aus erster Hand. Auf jeden Fall ist Alex Henry ein Spieler, der bei der DEG auf dem Eis für Unterhaltung sorgen kann, denn dort hat er für seine Gegenspieler mitunter auch mal sehr schlagkräftige Argumente parat.