Harold Kreis: „Es gab keinen Knackpunkt“ Vizemeister Adler Mannheim

Mannheims Trainer Harold Kreis - Foto: Stefanie Kovacevic - www.stock4press.deMannheims Trainer Harold Kreis - Foto: Stefanie Kovacevic - www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Spieler schlichen vorbei, reden wollte oder konnte so kurz nach der für sie so schmerzlichen Niederlage noch niemand. Sportdirektor Marcus Kuhl fand welche, wenn ihm denn auch die Enttäuschung der verpassten Meisterschaft anzusehen war: „Wir wurden heute dafür bestraft, am Sonntag nicht den Sack zugemacht zu haben. Dafür was in diesem Spiel passiert ist, fällt mir bis heute keine passende Erklärung ein. In normalen Meisterschaftsspielen haben ich so etwas durchaus schon mal erlebt, aber in einem Finale ist es für mich ein Novum. Es ist wie es ist. Man hat da und auch heute gesehen, was die Berliner für eine clevere, erfahrene Mannschaft haben. Sie haben die Spieler und die Erfahrung, in den richtigen Momenten die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das war schon beeindruckend. Ich kann den Eisbären nur dazu gratulieren.“

Adler-Chefcoach Harold Kreis sah im fünften Spiel keine gravierenden Unterschiede zwischen beiden Mannschaften. Davon, dass die Niederlage am Sonntag eventuell Spuren hinterlassen haben könnte, wollte Kreis gleich gar nichts wissen: „Nein, wir sind hier her gekommen, um das Spiel zu gewinnen. Und so sind wir meines Erachtens auch von Anfang an aufgetreten. Das Spiel heute war sehr ausgeglichen. Es gab in diesem Sinne keinen Knackpunkt, nur Fenster von Möglichkeiten. Die Eisbären haben die durch Tallackson und Olver genutzt, wir leider nicht. Der Penalty für Talbot war auch so ein Moment, da die Aktion mit Frank Mauer davor sehr ähnlich war. Im Rückblick ist diese Niederlage umso bitterer, weil wir den Eisbären diese Möglichkeiten selbst serviert haben. Klar ist die Mannschaft jetzt nicht gut drauf. Es ist nun mal niederschmetternd, wenn du den Tank leer fährst und am Ende dennoch mit leeren Händen dastehst. Man kann sich jetzt auch was einreden, gut gespielt und so weiter. Alles Bla bla bla! Wir haben Silber und das ist traurig!“ Aber letzten Endes bleibt trotz aller Verbitterung auch Versöhnliches für die Mannheimer, Harold Kreis schaut auf die Saison zurück: „Wir wollten der Mannschaft eine neue Kultur geben. Nein, falsch, anders: Wir wollten der Mannschaft die alte Kultur der Adler wiedergeben, mit ehrlicher Arbeit und passioniertem Eishockey, womit die Menschen sich identifizieren können und sich begeistern lassen. Ich bin überzeugt, das ist uns in dieser Saison mit dieser Mannschaft gelungen. Da wollen wir nächste Saison weitermachen.“

Die Adler verbringen die Nacht noch in Berlin, werden in einem Berliner Restaurant gemeinsam zu Abend essen. Mittwochvormittag 10.50 Uhr geht es für Adler zurück in die Heimat. Einen großen Empfang hätte diese Adler-Truppe alle Mal verdient, die unabhängig von der Finalniederlage, Chefcoach Harold Kreis sagte es, die ernüchternden letzten Spielzeiten vergessen machte. Setzen die Adler weiter auf personelle Kontinuität, der Grundstein scheint mit dieser Mannschaft gelegt, haben sie in dieser Saison womöglich einen Weg begonnen, der sie bald schon zum Titel führt.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...

Verteidiger mit Offensiv-Qualitäten
Kölner Haie verpflichten Nick Bailen

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Nick Bailen verpflichtet. Der 32-Jährige wechselt von Traktor Tscheljabinsk zu den Domstädtern. Beim KEC erhält der US-Amerikaner ...

Verteidiger wohl ab Oktober wieder fit
Adler Mannheim starten ohne Larkin in die Saison

​Die Adler Mannheim werden ohne Thomas Larkin in die neue Saison starten. Der Verteidiger musste sich vor einigen Wochen einer Handoperation unterziehen. ...

Kanadischer Center neu im Team
Augsburger Panther verpflichten Antoine Morand

​Kurz vor dem Trainingsstart können die Augsburger Panther eine weitere Personalie vermelden. Stürmer Antoine Morand wechselt aus der Organisation der San Jose Shark...