Hannover und Wolfsburg vor Einzug ins Halbfinale

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Berliner Tormaschine ist ins

Stottern geraten. 110 Minuten waren die Berliner ohne Tor in der

Play-off-Serie gegen die Augsburger Panther. Dies reicht nicht

wirklich, um in der Mission „Titelverteidigung“ ein Wörtchen

mitreden zu können! Mit einem 2:1-Sieg konnten die Fuggerstädter

die Serie ausgleichen. Denis Pederson traf für die Berliner noch 48

Sekunden vor Schluss. Allerdings zu spät für eine Aufholjagd!

Auch der Hauptrunden-Tabellenzweite

Frankfurt Lions musste sich in der Ferne geschlagen geben. Mit 2:0 gewannen die Panther aus Ingolstadt und machen nun aus einem

„Best of 5“ ein „Best of 3“.

Besser machten es die Hannover

Scorpions, welche beim drittem bayerischen Vertreter, den Nürnberg Thomas Sabo Ice

Tigers, mit 4:3 gewannen und nun bereits am Samstag in

das Halbfinale einziehen könnten.

Auch die Wolfsburger konnten einen

Auswärtserfolg bei den DEG Metro Stars erreichen. Mit 6:3 gewannen

die Niedersachsen und können es am Samstag ihren Landeshauptstädtern

gleich tun und sich für die Runde der letzten Vier qualifizieren.

Ergebnisse:

Eisbären Berlin – Augsburger Panther

2:1 (Serie 1:1)

Frankfurt Lions – ERC Ingolstadt 2:0

(Serie 1:1)

Thomas Sabo Ice Tigers – Hannover

Scorpions 3:4 (Serie 0:2)

DEG Metro Stars – Grizzly Adams

Wolfsburg 3:6 (Serie 0:2)


Jetzt die Hockeyweb-App laden!