Hannover ohne Chance beim Meister

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen Tag vor Heiligabend besiegten die Frankfurt Lions in eigener Halle den Tabellenletzten aus Hannover hochverdient mit 5:1. Nachdem die ersten Minuten noch ausgeglichen verliefen, zogen die Lions Mitte des ersten Drittels das Tempo an, und entschieden bereits in dieser Phase das Spiel. Nachdem Dwayne Norris den Torreigen eröffnete, war es Joe Murphy, der bei Lions Überzahl einen Schuss von Francois Bouchard zum 2:0 abfälschte.



Für das 3:0 zeichnete sich erneut Norris verantwortlich, als die Lions wiederum ein Powerplay nutzen konnten. Hannover präsentierte sich insgesamt gesehen sehr schwach. Selbst eine fast zweiminütig andauernde fünf gegen drei Überzahl ließen die Scorpions ungenutzt. So hatte der Deutsche Meister auch im Mitteldrittel leichtes Spiel. Da die Lions nun aber die letzte Konzentration ihrerseits aus dem Spiel nahmen, blieb es zunächst bei Torchancen, die Rich Parent im Tor der Gäste vereiteln konnte. Pech hatte Lions Stürmer Hackert, der am rechten Außenpfosten scheiterte. Die einzig nennenswerte gute Tormöglichkeit für Hannover vergab Jason Cipolla, der freistehend vor Gordon am Tor vorbei schoss.



Den vierten Treffer hatten die Lions dem beherzten Nachsetzen von Martin Reichel zu verdanken, der nach einem Schuss seines Mannschaftskameraden Beaucage den Abpraller von Parent über die Linie drückte. Auch im Schlussdrittel ließen es die Lions langsam angehen. Eigene Nachlässigkeiten ermöglichten den Scorpions den 4:1 Treffer durch Andreas Morczinietz, doch nur knapp eine Minute später stellte DEL-Topscorer Pat Lebeau den alten vier Tore Abstand wieder her. Sah es nach dem ersten Drittel noch nach einem Kantersieg aus, waren die Hannover Scorpions am Ende mit dem 5:1 noch gut bedient.(Frank Meinhardt)

Tore:

1:0 (09:03) Norris (Lebeau, Young)

2:0 (12:19) Murphy (Bouchard) 5-4 PP

3:0 (14:27) Norris (Young, Lebeau) 5-4 PP

4:0 (38:13) Reichel 5-4 PP

4:1 (45:36) Morczinietz (Mara, Hock)

5:1 (46:33) Lebeau (Magnusson)

5:2 (56:08) Bouchard (Reichel, Beaucage)

Strafminuten:


Lions: 22 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Francois Bouchard

Hannover: 22 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe für Paul Mara

Zuschauer: 6.200

Schiedsrichter: Roland Aumüller


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Verteidiger kommt aus Düsseldorf
Nicolas Geitner wechselt zu den Straubing Tigers

​Die Straubing Tigers vermelden ihren nächsten Neuzugang: Nicolas Geitner wechselt von der Düsseldorfer EG nach Niederbayern und wird künftig die Defensive des Erstl...

Seestädter bleiben nordischer Linie treu
Max Görtz wechselt zu den Fischtown Pinguins Bremerhaven

​Mit dem schwedischen Außenstürmer Max Görtz wechselt das vorerst letzte Puzzleteil für die Offensive aus dem Schwarzwald an die Nordseeküste zu den Fischtown Pingui...

Elfmaliger deutscher Meistertorhüter
Helmut de Raaf setzt neue Maßstäbe als Spieler und im Nachwuchsbereich

Torhüter-Legende Helmut de Raaf ist vielen noch aus den erfolgreichen Zeiten der 80er- und 90er-Jahre, als Köln und Düsseldorf das deutsche Eishockey dominierten, be...

Kapitän geht in vierte Saison
Reid McNeill bleibt bei Löwen Frankfurt

Während die Löwen Frankfurt mit Team-Kapitän Reid McNeill für die kommende Saison verlängert haben, wurde der Vertrag von Simon Gnyp aufgelöst. ...

Offensiver Verteidiger aus der AHL
Owen Headrick schließt sich den Nürnberg Ice Tigers an

Die Nürnberg Ice Tigers verstärken ihre Abwehr für die kommende DEL-Saison 2024/25 mit Owen Headrick. ...

Zuletzt Cheftrainer der Düsseldorfer EG
Augsburger Panther verpflichten Thomas Dolak als Co-Trainer

Die Augsburger Panther haben mit Thomas Dolak eine interessante Personalie als Assistenztrainer für die kommende Spielzeit installiert....

32-jähriger Verteidiger geht in zweite Saison
Philip Samuelsson bleibt bei den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können einen wichtigen Leistungsträger in der Abwehr für die kommende Saison halten. ...

Verstärkung vom DEL2-Meister Regensburg
Max Kaltenhauser neuer Co-Trainer bei Red Bull München

​Verstärkung für das Team hinter dem Team: Max Kaltenhauser von den Eisbären Regensburg ist neuer Assistenztrainer beim EHC Red Bull München. In der vergangenen Sais...