Hancock erlöst Roosters

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur ein Sieg aus den letzten elf Spielen (5:4 gegen Mannheim am 3.

Januar), sieben Niederlagen in Folge, abgerutscht auf Platz zwölf,

sechs Punkte Rückstand auf Pre-Play-Off-Platz zehn – diese desaströse

Bilanz schien den Gastgebern in den Knochen zu stecken.


Denn in allererster Linie waren die Roosters bemüht, Fehler zu

vermeiden und den Hessen möglichst wenige „Hochkaräter“ zu bescheren.

Diese Rechnung ging am Ende auf: Spät „klingelte“ es durch Quinn

Hancock in doppelter Überzahl, die kämpferische Steigerung wurde

belohnt – es jubelte die Mannschaft, die etwas mehr investiert hatte

und den Negativlauf stoppen konnte.


Drittel eins begannen die Sauerländer mit neuen Reihenkombinationen.

Liebsch musste etwas tun – ob die neuen Formationen auch die idealen

sind, sei dahin gestellt. Etwas ändern wollten auch die Spieler, die

von der ersten Sekunde versuchten, Akzente zu setzen, ihre Nervosität

aber doch nicht ablegen konnten. Offensive Akzente blieben deshalb

Mangelware, defensiv stand Danny aus den Birken gut, die Verteidigung

blieb jedoch weiterhin anfällig. Wenig ertragreich verliefen die beiden

Überzahlgelegenheiten: Mehr als ein Schuss von Marty Wilford sprang

nicht heraus.


Positiv war das Unterzahlspiel, in dem die Iserlohner ihrem

ersatzgeschwächten Gegner aus Hessen wenig Raum ließen. Frankfurt,

ebenfalls mit wenig „Highlights“ in der Partie, schien der rechte

Gegner zur rechten Zeit zu sein. Das 0:0 nach 20 Minuten war so ein

erster guter Ansatz, aber lange nicht die Trendwende in der momentanen

Schwächephase.


Das zeigte auch das Mitteldrittel. „Safety first“ – das blieb das Motto

dieses DEL-Duells auf Augenhöhe. In Unterzahl brannte nichts an, in

Überzahl gelang nicht viel. Wenn es vor Lions-Goalie Ian Gordon „heiß“

wurde, dann lag das vornehmlich an Einzelaktionen der Hausherren.

Michael Wolf (an Gordon) und Brian Swanson (knapp neben den Kasten)

hatten gute Möglichkeiten, bescherten aber weder ihrem Team noch den

weniger als 3000 Fans Grund zum Jubeln.


Keine Hinausstellungen, aber weiterhin auch nichts Zählbares: Im

Schlussdurchgang lebte das Match zunächst fast nur noch von der

Spannung. Würden die Roosters endlich den ersten Schritt aus der

sportlichen Krise machen oder aber würde der einstige

Play-Off-Kontrahent der Truppe von Uli Liebsch und Bernd Haake den

nächsten Nackenschlag versetzen?


Als die Gäste aus Hessen erst Simon Danner mit einer Spieldauer-„Diszi“

wegen hohen Stocks gegen Schneider verloren (13.) und 126 Sekunden

später auch noch Daniel Kunce auf die Strafbank musste, klappte es

endlich: Quinn Hancock erlöste die Blau-Weißen in doppelter Überzahl

zum 1:0 (57.), ackerte die Scheibe hinter die Linie. Frankfurt nahm 54

Sekunden vor dem Ende Gordon vom Eis, der Zittersieg geriet aber nicht

in Gefahr.


Roosters: Aus den Birken – Wilford, Ardelan; Schneider, Veideman;

Danielsmeier, Langwieder – Hock, Wolf, Giuliano; Swanson, Ready,

Hancock; Daniel Sparre, Roy, Kris Sparre; Rupprich, Hommel, Jones.


Lions: Gordon – Slaney, Kunce; Blanchard, Osterloh; Angell, Periard –

Tenute, Wright, Young; Hahn, Ulmer, Schneider; Oppenheimer, Danner,

Polaczek; Kopitz


Tor: 1:0 (56:15) Hancock (Roy, Hock/5:3).


Schiedsrichter: Brill (Zweibrücken), Schütz (Moers);

Strafminuten: 8 – 10+5+Spieldauer-Disziplinarstrafe (Danner);

Zuschauer: 2886

(iserlohn-roosters.de)

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie verlieren auch im Derby gegen die Düsseldorfer EG

​Bei den Kölner Haien läuft derzeit nicht viel zusammen. Im Heimderby gegen die Düsseldorfer EG gelang beim 0:3 nicht einmal ein Torerfolg. KEC-Trainer Uwe Krupp war...

Vertrag bis 2024
Grizzlys Wolfsburg verlängern mit Trainer Mike Stewart

​Die Grizzlys Wolfsburg haben den bis 2023 laufenden Vertrag mit ihrem erfolgreichen Cheftrainer Mike Stewart vorzeitig um eine weitere Spielzeit verlängert. Der neu...

Absicherung auf der Torwartposition
Oskar Östlund wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther sichern sich auf der wichtigen Torwartposition ab und haben einen weiteren Schlussmann unter Vertrag genommen. Oskar Östlund wechselt von Feh...

3:1 gegen dezimierte Bietigheim Steelers
Augsburger Panther siegen in mittelmäßigem Spiel

​Die Augsburger Panther rangen ersatzgeschwächte Bietigheim Steelers in einem mittelmäßigen Eishockeyspiel mit 3:1 (0:1, 2:0, 1:0) nieder. ...

DEL Hauptrunde

Freitag 21.01.2022
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
3 : 2
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Straubing Tigers Straubing
Krefeld Pinguine Krefeld
1 : 6
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Sonntag 23.01.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld