Hamburg reichen zwanzig Minuten zum SiegMit Video: Quo vadis Mannheimer Eishockey?

Hans Zach mit einer klaren Ansprache nach dem Spiel gegen Hamburg. Foto © Ice-Hockey-Picture-24Hans Zach mit einer klaren Ansprache nach dem Spiel gegen Hamburg. Foto © Ice-Hockey-Picture-24
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Drittel konnten die Mannheimer den noch nicht ganz „anwesenden“ Hamburgern Paroli bieten, unterstützt vom 1:0 in der 2. Minute. Ein Schuss von Adler Dominik Bittner (Matthias Plachta, Christoph Ullmann) fand durch Freund und Feind hindurch den Weg ins von Dimitrij Kotschnew gehütete Hamburger Tor. Ab der zehnten Minute

kamen die Freezers ins rollen und zeigten, warum sie im Moment an der Tabellenspitze stehen. Eine Überzahl-Situation nutzten die Hamburger in der 12. Minute zum Ausgleich (Mathieu Roy, David Wolf, Garrett Festerling), übernahmen danach das Momentum des Spiels, jedoch ohne daraus im ersten Drittel gegen defensiv gut stehende und konternde Adler weiteres Kapital schlagen zu können.

Das Mitteldrittel fing für die Adler gut an, eine Strafe gegen die Hamburger wegen Spielverzögerung konnte Jochen Hecht (James Sifers, Simon Gamache) nach nur fünf gespielten Sekunden im Powerplay zur 2:1 Führung (21.) nutzen. Ab diesem Zeitpunkt waren die Freezers endgültig wach. Allen voran die Reihe David Wolf Jerome Flaake und Garrett Festerling zeigten die Freezers fortan konzentriertes Eishockey sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive. Die 4:1 Defensiv Aufstellung der Adler wurde ohne Probleme geknackt und da die Adler auch viele dadurch folgende Zweikämpfe im eigenen Drittel verloren, drehten die Freezers das Spiel und beendeten den Mittelabschnitt mit 2:4 zu ihren Gunsten. David Wolf im Powerplay (Jerome Flaake, Garrett Festerling), Jerome Flaake (David Wolf, Garrett Festerling) und Philippe Dupuis (Mathieu Roy, Thomas Oppenheimer) bei fünf gegen fünf waren dafür verantwortlich, kurz beschrieben: es war ein Klassenunterschied zwischen den Adlern und dem, was die Hamburger aufs Eis zauberten.

Im Schlussabschnitt fielen keine Tore mehr, die Freezers taten das Nötigste, um das Ergebnis nach Hause zu bringen, was gegen mit unterschiedlicher Intensität kämpfende Mannheimer kein Problem war.

Quo vadis Mannheimer Eishockey?

Das ist unklar. Ob ein System zur Mannschaft passt oder nicht, ist alles schlecht oder heißt neu alles anders und nichts war gut? Klar ist, die Verwirrung ist im Moment groß in Mannheim nach den Geschehnissen der letzten zwei Wochen (Hans Zach ersetzt Harold Kreis, Freistellung von Lehoux). Die an das Spiel anschließende Pressekonferenz drückt hier vielleicht mehr aus als alle geschriebenen Kommentare und bietet jedem die Möglichkeit, sich sein eigenes Urteil zu bilden:


📺 Deinen Lieblingssport ohne Abo streamen 👍 Eishockey, Football, Handball, Volleyball und 70 weitere Sportarten auf Sportdeutschland.TV
31-jähriger Kanadier kommt aus der AHL
Kölner Haie verpflichten Stürmer Josh Currie

Die Kölner Haie haben sich gegen die Konkurrenz aus Europa durchgesetzt und den begehrten Mittelstürmer von dem kanadischen AHL-Klub Belleville Senators geangelt. ...

Erfolgreich und rustikal
Jörg Hiemer wird 66 Jahre alt

​Im September des Jahres 1974 tauchte im damaligen Bundesliga-Team des EV Füssen ein Neuling auf, der den Sprung von der U18 in die erste Mannschaft geschafft hatte....

Kölner Haie mit Europarekord auf Platz eins
Zuschauerzahlen: DEL schlägt Basketball- und Handball-Bundesliga

Außerhalb des Fußballs verzeichnete die DEL in Deutschlands Profiligen die meisten Zuschauer der Saison 2023/24. Das Vereinsranking wird von den Kölner Haien angefüh...

Vorerst letzte Kontingentstelle
Shane Gersich wechselt zu den Iserlohn Roosters

Die Iserlohn Roosters haben mit der Verpflichtung des US-Amerikanischen Stürmers vorerst die letzte Ausländerlizenz für die Saison 2024/25 vergeben. ...

Erste Europa-Station für den 25-Jährigen
Austen Keating wechselt zum ERC Ingolstadt

Der Angriff für die neue Saison in der DEL steht. Austen Keating besetzt die zehnte Importstelle beim ERC Ingolstadt und unterschreibt einen Einjahresvertrag....

Erfahrung von 16 NHL-Partien
Adler Mannheim komplettieren mit Nick Cicek die Defensive

Mit Nick Cicek stößt der vorerst letzte Verteidiger zum Team für die DEL Saison 2024/25....

Nach Karriereende zuletzt Co-Trainer bei der DEG
Düsseldorfer EG benennt Alexander Barta zum Sportmanager

Die Düsseldorfer EG hat Alexander Barta auf der neu geschaffenen Position als Sportmanager installiert. ...

Einjahresvertrag für den 29-Jährigen
Myles Powell schließt sich dem ERC Ingolstadt an

Noch mehr Offensiv-Power für den ERC Ingolstadt. Myles Powell geht ab sofort für die Blau-Weißen in der DEL auf Torejagd. ...