Hamburg Freezers: „Die Nummer eins im Norden sind wir!“

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Endlich wieder Eishockey in der Color Line Arena Hamburg. Der Ansturm der Zuschauer war auch gestern nicht zu bremsen, wieder kamen 12.759 Eishockey Fans, brachten die Halle zum Kochen und sangen: „Die Nummer eins im Norden sind wir!“

Nach der dreiwöchigen Pause gab es das Nordderby, Hamburg Freezers gegen die Hannover Scorpions.

Das vierte Derby in der laufenden Saison brachte guten Sport und schöne Tore. Gab es in den ersten drei Spielen jeweils ein Shut Out (Hannover 3:0, Freezers 1:0, 3:0) so verteilten die Akteure diesmal Tore auf beiden Seiten. Sehr zur Freude der Hamburger Fans siegten die Freezers mit 4:1 gegen einen Gegner, der sich wohl in Gedanken schon auf die Play-down Runde gegen Freiburger Wölfe vorbereitet.


Von Beginn an berannten die Freezers das Tor der Gäste und brachten dieses ein um das andere mal in Verlegenheit. Bereits das erste Überzahlspiel der Hamburger bescherte ihnen Chanhen im 30 Sekunden Takt, jedoch scheiterten die Stürmer immer wieder an Ilpo Kauhanen im Tor der Hannover Scorpions. Die Hamburger Zuschauer peitschten ihre Mannschaft nach vorn und der Funke sprang auf das Team der Freezers über. In der 6. Minute erzielte Peter Abstreiter nach feiner Vorarbeit von Hynes das hochverdiente 1:0 für die Heimmannschaft. Die Freezers sprühten voll Spielfreude und hätten nach diesem ersten Drittel schon einen klaren Vorsprung auf der Habenseite verbuchen müssen. Trotz des Ausfalls von Boris Rousson und Paul Manning wirkten die Hamburger souverän und selbstbewusst.


Das zweite Drittel dauerte gerade 48 Sekunden, bis die Zuschauer wieder einen Grund zum Jubeln hatten. In Unterzahl erzielten die Freezers ihren zweiten Treffer, bei dem der Goalie der Gäste sehr unglücklich aussah. Daren van Impe erzielte in der 21. Minute das 2:0. Auch in der Folgezeit gab es nur gute Gelegenheiten für die Heimmannschaft, die insgesamt zwei Latten- und eine Pfostentreffer verbuchen konnte. Die Hannover Scorpions waren in diesem Drittel nur Statisten. In der 36. Minute war es dann wieder Verteidiger Darren van Impe, der die Vorentscheidung zum 3:0 erzielte. Nur wenige Minuten später (38:41) erzielte Dave Tomlinson sogar das 4:0, jetzt war es um die Scorpions geschehen.


Im letzen Drittel hatte man den Eindruck, als wenn sich die Gäste aufgegeben hätten. Allerdings drosselten die Hamburger das Tempo und ihren bis dahin tadellosen Einsatz gewaltig, so dass die Scorpions zu ihrem Ehrentreffer kamen. Björn Bombis erzielte in der 57. Minute das schmeichelhafte 4:1. Nach dieser Leistung trennen sich die Wege beider Teams: Hamburg kämpft um Platz vier, die Hannover Scorpions um den Klassenerhalt.

Wieder einmal positiv erwähnt sei die Leistung des Unparteiischen, Gerhard Müller, der die Partie vorbildlich und absolut souverän leitete.


Tore:

1:0 05:21 P. Abstreiter (W. Heynes, M. Schröder)

2:0 20:48 D. van Impe (A. Schneider, M. Greig)

3:0 35:55 D. van Impe (D. Lambert, M. Greig)

4:0 38:41 D. Tomlinson ( J. Plachta, D. van Impe)

4:1 56:10 B. Bombis (J. Christian, L. Soccio)


Strafzeiten: Hamburg Freezers 12 Minuten, Hannover Scorpions 16 Minuten

Zuschauer: 12.759

HS: Gerhard Müller

MagentaSport Cup

Sonntag 29.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
2 : 3
EHC Red Bull München München
Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf