Halloween war gesternMannheim - Straubing 0:4

Lesedauer: ca. 1 Minute

War das erste Drittel noch okay – die Adler agierten mit Schnelligkeit und bauten viel Druck auf, beides hielt Straubing in den ersten 20 Minuten in Schach – war dieser „Game Plan“ nach dem 0:1, 32 Sekunden nach Beginn des Mittelabschnitts, Makulatur für den Rest des gesamten Spiels. Adler-Trainer Harold Kreis hatte vor dem Spiel noch gewarnt vor der produktivsten Reihe der Straubinger mit Blaine Down, Laurent Meunier und Carsen Germyn, doch Blaine Down erzielte das 1:0. Ab diesem Zeitpunkt waren die Adler gemessen am ersten Drittel bis auf wenige Male nur noch im Modus halbes Gas unterwegs, diverse Abspiel- und Puck-Annahmefehler gesellten sich dazu. Das bot vor allem der ersten Reihe der Straubinger, die Möglichkeit und Zeit ihre Technik auszuspielen, Straubings Neuzugänge (Sean Sullivan / Drei-Punkte-Spiel, Kristopher Beech / ein Punkt) sorgten mit dafür, dass die ganze Arbeit der Punkteproduktion und des Spielaufbaus nicht nur von einer Reihe getragen werden muss – einfach ausgedrückt,  die Tigers übernahmen das Spiel. Lohn der Mühe war das 0:2 durch René Röthke, der den Puck zwischen Freund und Feind hindurch und vor allem für Denis Endras nicht sichtbar, ins Tor schlenzte. Spätestens jetzt hätte man eigentlich eine Reaktion der Adler erwartet, etwa über den Kampf ins Spiel zurückzufinden, wenn es spielerisch nicht klappt. Diesen Ansatz lieferte partiell und dann vor allem koordiniert nur die neu formierte Reihe um Marc El Sayed, Matthias Plachta und Frank Mauer, bei den restlichen drei Reihen wirkte das eher wie: die einen wollten sich zurückkämpfen, die anderen wollten es lieber spielerisch weiter probieren. Entsprechend wirkte das Gesamtbild. Straubing nutzte das wie schon beschrieben weiter aus, in der 34. Minute erzielte Blaine Down das 0:3, eine Auszeit der Adler nach diesem Gegentreffer brachte nur kurzfristig Besserung. Im Schlussabschnitt nutzte Laurent Meunier dann noch ein Powerplay zum 0:4-Endstand aus Adler-Sicht.

Eine Reaktion zeigten die Adler dann doch noch. Unzufrieden über ihr Spiel setzten sie in den letzten Minuten ganz im Stile von „Good Old School Hockey“ noch einige Duftmarken, Plachta und Magowan erörterten mit Sullivan und Flache, was sie vom Spiel und Ergebnis hielten, Simon Gamache war ebenfalls kaum zu bremsen, mindestens zweimal sieht man sich ja noch in dieser Saison.

Vor 60 Jahren war der SC Weßling Gründungsmitglied der Bundesliga
Schnee, Autos und Skier – Weßlings große Eishockey-Sehnsucht

​Wenn der Weßlinger See im Winter erstarrt, erwacht die Leidenschaft. Kinder schnappen sich ihre Schlitten, die etwas Älteren versuchen sich als Eisstockschützen – d...

Iserlohn Roosters weiter ohne Auswärtssieg
Straubing Tigers stoppen Heimpleitenserie

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause trafen die Straubing Tigers auf die Iserlohn Roosters und stellten den Tag unter das Motto „Traditionsspieltag“. Damit war ...

Nationalspieler unterschreibt Dreijahresvertrag
Björn Krupp kommt zur neuen Saison zu den Adlern Mannheim

Mit Björn Krupp haben die Adler Mannheim einen deutschen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 27-jährige Nationalspieler, der derzeit noch beim Ligakonkurrenten G...

Vertragsverlängerung für Saison 2019/20
Brandon Reid und Pierre Beaulieu bleiben Trainer der Krefeld Pinguine

​Nach zehn Siegen aus 17 Spielen und daraus resultierenden 27 Punkten verlängern die Krefeld Pinguine die Arbeitsverträge mit ihrem Trainergespann Brandon Reid und P...

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!