Halloween war gesternMannheim - Straubing 0:4

Lesedauer: ca. 1 Minute

War das erste Drittel noch okay – die Adler agierten mit Schnelligkeit und bauten viel Druck auf, beides hielt Straubing in den ersten 20 Minuten in Schach – war dieser „Game Plan“ nach dem 0:1, 32 Sekunden nach Beginn des Mittelabschnitts, Makulatur für den Rest des gesamten Spiels. Adler-Trainer Harold Kreis hatte vor dem Spiel noch gewarnt vor der produktivsten Reihe der Straubinger mit Blaine Down, Laurent Meunier und Carsen Germyn, doch Blaine Down erzielte das 1:0. Ab diesem Zeitpunkt waren die Adler gemessen am ersten Drittel bis auf wenige Male nur noch im Modus halbes Gas unterwegs, diverse Abspiel- und Puck-Annahmefehler gesellten sich dazu. Das bot vor allem der ersten Reihe der Straubinger, die Möglichkeit und Zeit ihre Technik auszuspielen, Straubings Neuzugänge (Sean Sullivan / Drei-Punkte-Spiel, Kristopher Beech / ein Punkt) sorgten mit dafür, dass die ganze Arbeit der Punkteproduktion und des Spielaufbaus nicht nur von einer Reihe getragen werden muss – einfach ausgedrückt,  die Tigers übernahmen das Spiel. Lohn der Mühe war das 0:2 durch René Röthke, der den Puck zwischen Freund und Feind hindurch und vor allem für Denis Endras nicht sichtbar, ins Tor schlenzte. Spätestens jetzt hätte man eigentlich eine Reaktion der Adler erwartet, etwa über den Kampf ins Spiel zurückzufinden, wenn es spielerisch nicht klappt. Diesen Ansatz lieferte partiell und dann vor allem koordiniert nur die neu formierte Reihe um Marc El Sayed, Matthias Plachta und Frank Mauer, bei den restlichen drei Reihen wirkte das eher wie: die einen wollten sich zurückkämpfen, die anderen wollten es lieber spielerisch weiter probieren. Entsprechend wirkte das Gesamtbild. Straubing nutzte das wie schon beschrieben weiter aus, in der 34. Minute erzielte Blaine Down das 0:3, eine Auszeit der Adler nach diesem Gegentreffer brachte nur kurzfristig Besserung. Im Schlussabschnitt nutzte Laurent Meunier dann noch ein Powerplay zum 0:4-Endstand aus Adler-Sicht.

Eine Reaktion zeigten die Adler dann doch noch. Unzufrieden über ihr Spiel setzten sie in den letzten Minuten ganz im Stile von „Good Old School Hockey“ noch einige Duftmarken, Plachta und Magowan erörterten mit Sullivan und Flache, was sie vom Spiel und Ergebnis hielten, Simon Gamache war ebenfalls kaum zu bremsen, mindestens zweimal sieht man sich ja noch in dieser Saison.

Der Routinier bleibt
Christoph Ullmann verlängert bei den Augsburger Panthern

​Mit Christoph Ullmann können die Augsburger Panther ihre erste, wichtige Personalie für die kommende Saison vermelden. Der 35-Jährige bleibt ein weiteres Jahr in de...

Verteidiger geht in seine fünfte Saison
Benedikt Brückner verlängert bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings arbeiten weiter am Kader für die Spielzeit 2019/20 und haben den Vertrag mit Benedikt Brückner verlängert. ...

Kommentar zum DEL-Disziplinarausschuss
Was ist los, Herr Boos?

​In der Deutschen Eishockey-Liga werden Sperren vom sogenannten Disziplinarausschuss ausgesprochen. Doch seltsamerweise spricht dieser Ausschuss kaum Sperren aus. Ei...

Verteidiger der Straubing Tigers hat Reha begonnen
Fredrik Eriksson fällt vier bis sechs Wochen aus

​Aufgrund einer Knieverletzung, die dem Verteidiger Fredrik Eriksson am Sonntag im Rahmen des Heimspiels der Straubing Tigers gegen den EHC Red Bull München zugefüg...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 16
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Ex-Eisbären-Coach wechselt nach München
Clément Jodoin verstärkt das Trainerteam der Red Bulls

​Der Kanadier Clément Jodoin verstärkt ab sofort das Trainerteam des Deutschen Meisters Red Bull München. Nachdem Toni Söderholm seit 1. Januar dieses Jahres die Auf...

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!