Halbfinale: Eisbären Berlin souverän gegen die DEG Metro Stars

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei Doppelschlägen gewannen die Eisbären Berlin das

erste Halbfinalspiel gegen die DEG Metro Stars mit 4:1.

Fast 29 Spielminuten brauchten die Eisbären, um ihrer

Favoritenrolle gegen die Gäste aus Düsseldorf gerecht zu werden. Dann war es

ein Doppelschlag der Berliner, welche die DEG anscheinend  nun völlig konfus werden ließ. Erst

hob Denis Pederson den Puck aus dem Slot heraus unter die Latte, 48 Sekunden

später hämmerte Constantin Braun die Scheibe in die Maschen von Gäste-Torhüter

Jamie Storr. Fast im Gegenzug hätte ToreVikingstad mit einem Konter  zumindest den Anschluss erzielen können, aber

der an diesem Abend nicht überforderte Berliner Torhüter Rob Zepp war auf den

Posten.

Auch vor den beiden ersten Treffern hieß es meist „Alle

gegen Storr“, denn die Berliner präsentierten sich frischer und schneller,

behaupteten unbestritten die höheren Spielanteile Die Gäste aus dem Rheinland

waren dagegen „fast“ nur mit Kontern gefährlich. Allerdings gelangen ihnen

diese Offensivaktionen selten.

So hätte es auch im letzten Abschnitt weitergehen können,

nur brachte eher ein Sonntagsschuss mit nachfolgendem Videobeweis die

Düsseldorfer, zumindest vom Spielstand her, wieder ein wenig zurück ins Spiel.

Doch auch diesen kurzen Gegenwind konnten die Berliner überstehen und nahmen mit

dem zweiten Doppelpack an diesem Abend wieder das Heft in die Hand. Nathan

Robinson netzte in der 48. Minute sehr zum Ärger von Storr den Puck zum 3:1

ein, 41 Sekunden später schob Deron Quint zum 4:1 nach.

(ovk/mac

Foto by City-Press)

Im zweiten Halbfinale gewannen die Kölner Haie gegen die

Frankfurt Lions mit 7:1


Eisbären

Berlin – DEG Metro Stars 4:1 (0:0;2:0;2:1) Play-off Stand 1:0

1:0 Denis Pederson – Walker, Robinson- 28:27
2:0 Constantin Braun 

- Beaufait, Mulock- 29:15
2:1 Tore Vikingstad  44:22
3:1 Nathan Robinson –Roach, Walker- 47:57
4:1 Deron Quint –Mulock, Rankel

Strafminuten:

Berlin – 8

Düsseldorf - 14