Haie unterliegen Khimik Moskau 1:4

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Kölner Haie verloren vor 11.517 Zuschauern in der Kölnarena

ein Vorbereitungsspiel auf die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga

(DEL) mit 1:4 (1:0/0:2/0:2). Das Tor für die Kölner hatte Mirko

Lüdemann bereits in der ersten Spielminute erzielt.    

Als

Philip Gogulla zum Penalty Shot antrat und den Torhüter von Khimik

Moskau mit einer Drehung um die eigene Achse aus vollem Lauf überwand,

nahmen die Zuschauer in der Kölnarena erfreut zur Kenntnis, dass die

endlos scheinende Sommerpause in der DEL nun definitiv der

Vergangenheit angehört. Gogulla erzielte seinen spektakulären Treffer

zwar nur im Rahmen der "Skills Competition" zu einem

Freundschaftsspiel, doch nach der langen eishockeylosen Zeit war das

Publikum auch dafür überaus dankbar. Das Timing der

Veranstaltung war für den neuen Trainer Doug Mason ebenfalls gelungen,

er feierte vor seinem neuen Publikum seinen 51. Geburtstag. Die

Kernfrage der kommenden Saison wird für die Kölner wohl lauten, ob

Mason auch seinen 52. Geburtstag in Köln begehen wird, dazu müsste er

wohl mindestens das Halbfinale der DEL erreichen, Mason liebäugelt

insgeheim sicher mit der Meisterschaft , zumal sein Vorgänger Hans Zach

diesen Traum nicht verwirklichen konnte.

Vorbereitungsspiele

dienen bekanntlich der Umsetzung von Trainingsvorgaben, die reinen

Ergebnisse sind weniger bedeutend. Dennoch dürfte Mason am vergangenen

Wochenende nach dem 5:1 Erfolg vom Freitag in Duisburg besser

geschlafen haben als eine Woche zuvor nach dem 0:6 in Iserlohn, denn

mit einem Sieg im Gepäck tritt man natürlich lieber vor die

Fangemeinde, auch wenn er noch so bedeutungslos sein mag. Die

Partie gegen Moskau begann schwungvoll, Mirko Lüdemann traf gleich nach

59 Sekunden zum 1:0, danach konzentrierte man sich auf den Tribünen

eher auf die Neuzugänge, zum Beispiel den neuen Torhüter Adam Hauser,

der andeutete, dass Kölns ehemaliger Nationaltorhüter Oliver Jonas wohl

auch in dieser Saison nur die Nummer Zwei im Kölner Tor besetzen

dürfte.

Moskau war ab dem zweiten Abschnitt besser eingestellt, ging

durch Treffer von Mikhail Sevostyanov und Artem Bulyanskiy in Führung

und machte mit einem Tor in Unterzahl durch Albert Lesnchev im

Schlussdrittel alles klar, Mikhail Glukhov traf in der letzten Minute

noch ins leere Kölner Tor. "Die

Russen haben mir sehr gut gefallen", lobte Geburtstagskind Mason und

zeigte sich auch mit dem eigenen Team zufrieden: "Wir hatten schwere

Beine, werden aber immer besser. Über- und Unterzahl müssen noch besser

werden, alles muss in Fleisch und Blut übergehen, damit die Spieler

weniger denken müssen."

Seit Samstag befindet sich ein

weiterer Stürmer probeweise im Kader der Haie, gleich am Sonntag

feierte er sein Debut: Der 26jährige Amerikaner David Lundbohm stürmte

zwischen Sean Tallaire und Daniel Rudslätt, konnte kurz nach seinem

Eintreffen in Deutschland natürlich noch keine Akzente setzen. Der

Terminkalender bietet immerhin reichlich Gelegenheiten, den von den

Providence Bruins aus der American Hockey League gekommenen Stürmer zu

beobachten, denn in der kommenden Woche bestreiten die Haie vier

weitere Testspiele. "Wir werden ihn bis zum 4. September testen und

dann entscheiden".  

Tore: 1:0 Lüdemann (1.), 1:1 Sevostyanov (21.), 1:2 Bulyanskiy (33.), 1:3 Lesnchev (46.), 1:4 Glukhov (60.) Strafminuten: Köln 20 + 10 Lüdemann, Moskau 14 Schiedsrichter: Schütz Zuschauer: 11.517 Köln:

Hauser, Jonas (Backup) – Trygg, Renz, Kopitz, Lüdemann, Julien, Ankert,

Marshall – Rudslätt, Tallaire, Furchner, Hospelt, Adams, Ciernik, Boos,

Lundbohm, McLlwain, Martens, Gogulla, Müller

Alexander Brandt