Haie treffen auf den Meister und den Letzten

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am kommenden Eishockey-Wochenende treffen die Haie auf Krefeld und Ingolstadt. Die Partie beim Deutschen Meister in der Rheinlandhalle findet bereits am Donnerstag statt und wird live von PREMIERE übertragen.



Die Pinguine mussten zuletzt drei Niederlagen in Folge hinnehmen und rangieren in der DEL-Tabelle derzeit auf Platz 8. Mit einem Sieg können die Haie, die weiterhin ohne die verletzten Stürmer Adduono und Blank auskommen müssen, am KEV vorbeiziehen. Die 1. Wiederauflage des Finales 2003 beginnt um 19.30 Uhr.



Am Sonntag empfangen die Haie den ERC Ingolstadt in der Kölnarena (14.30 Uhr). Es ist eine Partie mit Seltenheitswert, trafen beide Mannschaften doch erst vier Mal aufeinander. Gegen kein anderes aktuelles DEL-Team spielte der KEC seltener. Der Grund dafür ist simpel: Die Oberbayern schafften erst in der Saison 2002/2003 den Aufstieg in die höchste Spielklasse, so beschränkt sich die Geschichte des Duells KEC gegen ERC auf bislang eine Spielzeit. Drei Haie-Siege und ein Penalty-Erfolg für Ingolstadt stehen zu Buche.



Aktuell belegt der ERC den letzten Tabellenplatz, allerdings haben die Ingolstädter einige Spiele weniger als die Konkurrenz absolviert. Am Dienstag besiegte das Team von Trainer Ron Kennedy den EHC Freiburg mit 3:2 und feierte damit den ersten Sieg in der neuen Saturn-Arena.



Für das Spiel am Sonntag ist das attraktive Familienticket zum Sonderpreis von nur € 33.- erhältlich. Bei diesem „Kartenpaket“ handelt es sich um insgesamt vier Sitzplatz-Tickets für eine Familie im Oberrang 1. Das Angebot gilt bei sämtlichen kommenden Sonntags-Heimspielen der Haie, ist jedoch begrenzt. Das Familienticket ist ausschließlich im Vorverkauf (nicht an der Tageskasse) und nur im Ticket- und Fanshop der Kölner Haie, Gummersbacher Straße 4, Köln-Deutz sowie im Kölnarena-Ticketshop erhältlich.



Die Kölner Haie weisen darauf hin, dass beim Kauf des Familientickets der Personalausweis vorgelegt werden muss, außerdem wird die Adresse des Käufers notiert.