Haie testen gegen Jönköping

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem dritten Testspiel innerhalb von sechs Tagen wollen sich die

Kölner Haie weiter für die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL)

einspielen. Am Freitag gewann man beim Ligakonkurrenten Duisburg mit 5:1, zwei

Tage später unterlag die Mannschaft des neuen KEC-Trainers Doug Mason auf

eigenem Eis gegen das russische Spitzenteam Khimik Moskau mit 1:4. Am Dienstag

Abend testet man erneut gegen europäische Spitzenklasse, dann ist der

schwedische Erstligist HV 71 Jönköping zu Gast in Köln, das Spiel findet

allerdings in der Kölnarena 2 statt, dem Trainingszentrum der Haie.

„Die Schweden stammen wie die Russen alle aus einer gemeinsamen Schule“,

sagte Doug Mason nach dem Spiel gegen Moskau. „Die sind sehr stark und müssen

nicht Spieler aus aller Herren Länder integrieren, wie wir in der

DEL.“

Der Wettbewerb mit europäischen Spitzenteams soll den Kölnern helfen,

sich von vornherein auf ein hohes Tempo einzustellen. Spieler der Klasse Moskau

oder Jönköping sind für deutsche Teams allenfalls finanzierbar, wenn sie am Ende

ihrer Karrieren stehen. Ansonsten rekrutiert man hierzulande seine ausländischen

Kontingentspieler notgedrungen eher aus den unteren Ligen Nordamerikas, wie zum

Beispiel den Amerikaner David Lundbohm von den „Providence Bruins“, der zurzeit

vom KEC getestet wird. Ein Urteil konnte Mason über den 26jährigen bisher noch

nicht abgeben. „Er ist erst am Samstag gelandet und hat am Sonntag gleich

gespielt, da kann man natürlich noch nichts erwarten. Er hat gute Hände, jetzt

müssen wir sehen, wie er sich entwickelt. Ausländer haben es in der DEL generell

schwer, wenn sie neu in der Liga sind. Die besten DEL-Ausländer wie Dave

McLlwain oder Dwayne Norris (Frankfurt) haben viele Jahre hier gespielt und

kennen sich aus.“

AB