Haie siegen gegen müde wirkende Frankfurter

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Kölner Haie haben am Dienstagabend das erste

Halbfinalspiel gegen die Frankfurt Lions für sich entschieden.In einer torreichen Partie, in der die Haie über weite Strecken die

spielbestimmende Mannschaft waren, setzten sie sich verdient mit 7:1 gegen die

Gäste durch. 

Der Tabellendritte der Vorrunde startete mit viel Druck zum gegnerischen

Tor. Nach nur drei gespielten Minute besorgte Marcel Müller, der eine starke

Partie machte, durch ein Solo die 1:0-Führung.
In Unterzahl (6.) kam Bryan Adams zur nächsten Einschussmöglichkeit, die

Ian Gordon auf Seiten der Frankfurter jedoch parieren konnte.

Die Hessen wirkten im ersten Abschnitt zu passiv und kamen erst in

Überzahl (7.) zu ihren ersten nennenswerten Torchancen, die ein gut

aufgestellter Robert Müller im Kasten der Haie jedoch zu verhindern wusste.
Das Team von Haie-Coach Doug Mason bestrafte die nicht vorhandene

Spiellaune der Gäste konsequent. Haie-Topscorer Ivan Ciernik besorgte den

zweiten Treffer der Partie,  bei dem Ian

Gordon im Lions-Gehäuse keine gute Figur machte.

Nur 23 Sekunden später legte Philipp Gogulla auf Kamil Piros ab, der den

Puck ebenfalls ungehindert im Frankfurter Tor versenkte.
"Wir sind heute sehr gut in die Partie gestartet. Besonders der

zweite und dritte Treffer waren der Knackpunkt der Partie", analysierte

Haie-Coach Doug Mason nach der Partie.

In der ersten Drittelpause schien Frankfurts Coach Rich Chernomaz seinem

Team zunächst die richtigen Worte mit auf den Weg gegeben zu haben.

In Überzahl erzielte Jason Young in der 22. Spielminute den ersten

Treffer der Gäste.

Die Haie ließen sich von dem Treffer jedoch nicht beeindrucken und kamen

durch Ivan Ciernik (25.), der sein sechstes Playoff-Tor erzielte, und Mats

Trygg zu den Treffern Nummer vier und fünf.
Jeff Herema tauchte in der 28. Minute noch einmal gefährlich vor

Haie-Goalie Robert Müller auf, aber setzte die Hartgummischeibe nur an die

Latte.

Im Letzten Abschnitt hütete Boris Ackers das Tor der Gäste. Allerdings

konnte auch er den Fehlstart in das Semifinale nicht verhindern.
Andreas Renz (51.) besorgte per Schlagschuss das 6:1, bevor Mirko

Lüdemann  (55.) den Puck mit einem

Gewaltschuss zum 7:1-Endstand im Frankfurter Gehäuse versenkte. "Meine

Mannschaft war heute zu langsam und hat versäumt den ersten schnellen Pass zu

spielen. Die Haie wirkten einfach frischer als wir", so der Lions-Coach

nach der Partie.

Tore: 1:0 (3.) Ma. Müller, 2:0 (19.) Ciernik (McLlwain), 3:0 (19.) Piros

(Gogulla), 3:1 (22.) Young (Taylor/Armstrong), 4:1 (25.) Ciernik (Warriner/

McLlwain), 5:1 (27.) Trygg (Tallaire), 6:1 (51.) Renz, 7:1 (55.) Lüdemann

(Julien/Ciernik)

 Zuschauer: 12.925

(Tim Winkelmann)

 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Freitag 16.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 6
Krefeld Pinguine Krefeld
Eisbären Berlin Berlin
1 : 3
Adler Mannheim Mannheim
ERC Ingolstadt Ingolstadt
3 : 2
Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München München
4 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
3 : 2
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
2 : 4
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
5 : 3
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing