Haie: Schlegel und Adduono nach langen Verletzungen vor Comeback

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor dem kommenden DEL-Wochenende lichtet sich das Lazarett der Kölner Haie. Kapitän Brad Schlegel steht nach viermonatiger Verletzungspause wegen seines Kreuzbandrisses erstmals wieder im Kader des KEC. Auch Stürmer Jeremy Adduono meldet sich spielbereit zurück. Er hatte wegen einer Schulterverletzung seit Dezember pausieren müssen. Neben Schlegel und Adduono kehren auch Jean-Yves Roy (nach Sperre), Eduard Lewandowski (nach Gehirnerschütterung) und Chris Rogles (nach Krankheit) ins Haie-Team zurück. Die Angreifer Boris Blank (Oberschenkelverletzung) und Mathias Hart (Kahnbeinbruch) fehlen dagegen weiterhin.

Erstmals stehen Trainer Hans Zach somit alle 12 ausländischen Spieler zur Verfügung. Vor dem Match in Ingolstadt wird entschieden, welcher Profi nicht eingesetzt wird (laut DEL-Statuten sind nur elf Ausländer spielberechtigt).

Am Freitag treffen die Haie in Ingolstadt auf einen direkten Konkurrenten im Kampf um einen Platz unter den Top-Vier. Der frisch gebackene Pokalsieger belegt derzeit Rang 4 (85 Punkte), zwei Zähler vor den Haien. Das Match in der Saturn Arena beginnt um 19.30 Uhr. Die ersten drei Duelle in dieser Saison gingen an den KEC (2:0, 3:1, 4:1).

Ihr nächstes Heimspiel in der Kölnarena bestreiten die Haie am Sonntag. Gegner sind ab 14.30 Uhr die Augsburger Panther, die als Tabellenzehnter ihre letzte Chance auf den Einzug in die Play Offs wahren wollen. Die Haie hoffen, für die 0:3-Niederlage beim ersten Besuch der Augsburger im November Revanche nehmen zu können. Auswärts ist die Bilanz in dieser Saison ausgeglichen (5:6, 2:1 aus Haie-Sicht).

Das Spiel der Haie gegen Augsburg wird live auf PREMIERE übertragen.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...