Haie ohne BissMünchen besiegt Köln

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der bitteren Derby-Niederlage am vergangenen Wochenende waren die Kölner Haie zu Gast in München. Diese entledigten sich in dieser Woche ihres Cheftrainers Niklas Sundblad und ersetzten ihn durch Cory Clouston. Doch auch sein Debüt verlief nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Am Ende stand ein 3:0 (0:0, 3:0, 0:0) für den EHC Red Bull München vor 4110 Zuschauern zu Buche.

Auch bei den Red Bulls gab es einen Neuzugang. Konrad Abeltshauser wechselte aus der American Hockey League in die bayerische Landeshauptstadt. Am Freitagmorgen landete der gebürtige Tölzer wieder in seiner bayerischen Heimat. „In Chicago hatten wir einen sehr tiefen Kader und jeder junge Spieler möchte sich natürlich weiterentwickeln. Hier zu spielen, wo man sich kennt und willkommen ist, macht natürlich immer große Freude“, so Abeltshauser.

Freude machen sollte auch das Spiel seiner Teamkameraden gegen die Rivalen aus der Domstadt. Auch wenn ein Torfestival vor der Partie nicht zu erwarten war, begannen beide Mannschaften doch sehr zurückhaltend und geizten mit ernsthaften Torchancen. Besonders das Powerplay der Red Bulls verfiel über weite Strecken wieder in den Trott vom Saisonbeginn: viel zu statisch, zu wenig Abschlüsse und im allgemeinen zu harmlos.

Erst nach der Hälfte der Spielzeit sollte sich dies ändern, als Jerôme Samson in doppelter Überzahl die Gastgeber in Führung brachte. Dennoch blieb es bis kurz vor der zweiten Pause ein recht zerfahrenes Spiel. Aus einer beinahe harmlosen Situation heraus ließ Yannick Seidenberg Gustaf Wesslau im Kölner Tor nicht gut aussehen. Während die Fans der Red Bulls noch das 2:0 bejubelten, fiel bereits das 3:0 ebenfalls nach einer unglücklichen Abwehr des Kölner Schlussmannes. „Diese beiden Tore so kurz hintereinander waren sicher der Wendepunkt in diesem Spiel“, so Münchens Coach Don Jackson.

Die Partie kippte jetzt zu Gunsten der Red Bulls. Die Haie bemühten sich nach Kräften, doch die Münchner machten das jetzt sehr geschickt und versuchten nur noch durch gezielte Nadelstiche, die Abwehr der Gäste zu durchbrechen. „Es war lange ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben phasenweise zu viel nachgedacht, anstatt konzentriert zu spielen. Daraus hat München Kapital geschlagen und deswegen verdient gewonnen“, so Clouston. Am Ende blieb es bei einem leistungsgerechten Sieg der Red Bulls und bei einem unglücklichen Auftakt für den neuen Trainer Clouston.

Genau diesen soll es für den Neuzugang Abeltshauser am kommenden Sonntag gegen Augsburg nicht geben. „Sollte ich bereits dort eingesetzt werden, werde ich trotz der Hektik der letzten Tage versuchen, meine Aufgaben bestmöglich zu erfüllen“, so Abeltshauser.

Tore: 1:0 (27:02) Jérôme Samson (Daryl Boyle, Jason Jaffray/5-3), 2:0 (39:40) Yannic Seidenberg (Mads Christensen), 3:0 (39:49) Keith Aucoin (Steve Pinizzotto, Daniel Sparre). Strafen: München 6, Köln 8. Zuschauer: 4110.