Haie mit Neuzugang Lindsay nach Duisburg

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Wenn die Kölner Haie am Donnerstag Abend in der Deutschen Eishockey Liga bei den Duisburger Füchsen antreten (19.30 live bei "Premiere"), wird wieder einmal von "David gegen Goliath" die Rede sein. Der Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet gegen den achtfachen Meister und Titelfavorit, eine klare Angelegenheit? Mitnichten, denn die Duisburger haben zurzeit ähnlich wie die Kölner einen Lauf, beide Teams gewannen zuletzt je vier Spiele in Folge. Eine weitere Parallele: Beide schlugen binnen zwei Tagen die Mannheimer Adler, Köln siegte in Mannheim mit 5:2, Duisburg schickte die Adler mit einem 3:2 nach Hause, das Eindruck hinterließ: "Von Duisburg kann meine Mannschaft lernen, mit Leidenschaft Eishockey zu spielen", sagte Mannheims Trainer Stephane Richer.



Die Haie sollten entsprechend gewarnt sein, wenn sie die kurze Auswärtsfahrt zur Wedau antreten, Selbstvertrauen dürfte das Team von Trainer Hans Zach zuletzt im Überfluss getankt haben, denn mit den vier Siegen im Gepäck steht man wieder sicherer im Rennen um die Play-off-Plätze und hat nun endlich nach monatelanger Suche den von Zach so ersehnten Stürmer gefunden, der die Haie vor allem physisch stärker machen soll. Bill Lindsay ist ein 34jähriger Nordamerikaner, der vor allem als kämpferisch starker Spieler gilt, genau nach dem Geschmack seines neuen Coaches. Lindsay hat 819 Spiele in der stärksten Liga der Welt auf dem Buckel, der National Hockey League (NHL). Seine bemerkenswerteste Saison spielte er 1996, als er mit den Florida Panthers sensationell das Finale um den begehrten "Stanley Cup" erreichte und dann an den Colorado Avalanche scheiterte. Das entscheidende Tor für Colorado schoss damals übrigens Uwe Krupp, der bei den Kölner Haien ausgebildet wurde und als Nachfolger Zachs gehandelt wird, wenn dessen Vertrag am Ende der Saison ausläuft – so klein ist die Eishockey-Welt.



Lindsay spielte zuletzt im Norden der USA, in Columbus und Syracuse, doch seine Frau und er blieben in Florida wohnhaft, mit den entsprechenden Konsequenzen: Weil das Heim der Lindsays durch den Hurrikan "Wilma" beschädigt wurde, kam Bill Lindsay als Strohwitwer nach Köln, während seine Frau daheim die Reparaturarbeiten koordiniert.


Der Kontakt der Haie zu Lindsay kam durch den verletzten KEC-Stürmer Alex Hicks zustande, der einst mit dem Neuzugang bei den Florida Panthers stürmte und ihn als ähnlichen Typ wie sich selbst einschätzt. Lindsay dürfte dementsprechend schon bald Bekanntschaft mit den Strafbänken der DEL-Stadien machen.



Alexander Brandt

Hockeyweb zeigt die besten Szenen des vergangenen Wochenendes
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Paraden. Tolle Pässe. Tolle Tore. Wir wünschen viel Spaß. ...

Krefeld dreht in Nürnberg das Spiel, EHC Red Bull München besiegt Düsseldorf
Adler Mannheim im Höhenflug

DEG kassiert nach sieben Siegen am Stück die vierte Pleite in Folge. ...

Besser gespielt und doch verloren
Augsburger Panther entführen Sieg aus Straubing

Die Straubing Tigers spielen 60 Minuten Eishockey, zeigen Charakter, geben nie auf und verlieren am Ende doch mit 2:4 (0:2, 0:0, 2:2) gegen die Augsburger Panther. D...

Torhüter Patrick Klein und Kevin Poulin im Mittelpunkt
Starke Leistung der Krefeld Pinguine trotz Niederlage gegen Berlin

​Die Krefeld Pinguine unterlagen den Eisbären Berlin am Freitagabend mit 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Von den letzten fünf Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten, die al...

Center löste bei den Eisbären Berlin seinen Vertrag auf
Perfekt: Jason Jaspers zu den Grizzlys Wolfsburg!

Der Mittelstürmer erhält bei den Niedersachsen einen Vertrag bis Saisonende. ...

Kapitän Michael Wolf , Mads Christensen und Trevor Parkes fallen lange aus
EHC Red Bull München: Verletzungs-Schock!

Mehrere Monate Pause: Meister muss auf wichtige Leistungsträger verzichten. ...

Verteidiger kommt von den Grizzyls Wolfsburg
Torsten Ankert wechselt zu den Krefeld Pinguinen

Dem Nationalspieler und Ex-Kölner haben das Rheinland und die Derbys gefehlt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!