Haie-Lazarett lichtet sich

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Vorrunde steht vor ihrem letzten Wochenende. Ab Mitte nächster Woche starten die Play-offs.

Die Haie bestreiten an den Spieltagen 51 und 52 noch einmal zwei „Knaller“-Spiele. Am morgigen

Freitag steigt im Eisstadion an der Brehmstraße das Derby gegen Düsseldorf (Beginn: 19.30 Uhr),

am Sonntag erwartet der KEC die Adler Mannheim in der Kölnarena (Beginn: 19 Uhr). In das 158.

rheinische Duell (79 Haie-Siege, 67 DEG-Siege) mit Düsseldorf können die Haie optimistisch gehen,

siegte der KEC doch in bislang allen drei Saisonvergleichen (6:4, 3:0, 4:1). Die Akteure Tino Boos,

Andreas Renz und Marcus Kink, die am letzten Sonntag gegen Krefeld krankheitsbedingt fehlten,

können in Düsseldorf wieder spielen. Auch Leo Stefan steht nach seiner Gehirnerschütterung und gut

zwei Wochen Zwangspause vor seinem Comeback im KEC-Trikot. Gesundheitlich angeschlagen

sind dagegen die Stürmer Andreas Morczinietz und Jeremy Adduono (beide Grippe). Ihr Einsatz ist

fraglich. „Auf einem guten Weg“, so Haie-Physiotherapeut Carsten Fiedler, sind Alex Hicks

(Fußbruch) und Dan Bjornlie (Bänderriss). Sie werden am Wochenende aber noch nicht spielen

können. Positiv verläuft der Heilungsprozess von Topscorer Dave McLlwain, der sich am Sonntag

einen Teilanriss des Innenbandes im Knie zuzog. „Die Schwellung ist nahezu komplett

zurückgegangen. Möglich, dass er bereits Ende dieser Woche wieder mit leichtem Eistraining

beginnen kann“, so Fiedler. Hierzu erhält McLlwain eine Spezialschiene. Das letzte Vorrundenmatch

der Domstädter am Sonntag in der Kölnarena beginnt, wie alle DEL-Partien an diesem 52. Spieltag,

um 19 Uhr. Für die Haie endeten die bisherigen drei Spiele gegen Mannheim enttäuschend. Zwar

ging der KEC nur einmal komplett leer aus, doch unter dem Strich stehen drei Adler-Siege, wobei

die Kurpfälzer einmal 2:1 nach 60 Minuten und zweimal (4:3 und 2:1) erst nach Penaltyschießen

gewannen. In der Gesamtstatistik haben aber die Haie die Nase vorn. Von den bislang 150 gespielten

Partien gewann Köln 85. Sollten am Sonntag mehr als 14.670 Zuschauer die Türen der Kölnarena

passieren, würde dies einen neuen Rekord bedeuten. Der Zuschauerschnitt der Haie würde damit von

derzeit 12.809 auf über 12.880 klettern. Damit wäre der Vorrunden-Gesamtrekord aus der ersten

Kölnarena-Saison (1998/99) gebrochen. - Die Haie und die Kölnarena unterstützen am Sonntag den

„Red Nose Day“ vom TV-Sender ProSieben. Die Zuschauer des Spiels können im Foyer der

Kölnarena rote Nasen für einen guten Zweck kaufen. Der Spendenerlös geht an Hilfsprojekte

ausgewählter Kinderhilfsorganisationen.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL