Haie: Kampfgeist, Glück und Weibel

Die "Alex Hicks Initiative"Die "Alex Hicks Initiative"
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Glücklich dank einer hervorragenden Torwartleistung von Lars Weibel

gewonnen und wieder keinen „Dreier“ eingefahren, das ist das kurze

Fazit des heutigen Matches der Schützlinge von Igor Pawlow zu einer

ungewöhnlichen Anfangszeit gegen die Niedersachsen.

Ja, das gibt es auch noch, dass lediglich rund 6.000 Fans (gab es schon

einmal weniger Zuschauer in der Kölnarena?) Lärm machten, als würde es gegen

den Erzrivalen aus Düsseldorf gehen. Wenn auch die Gastgeber das Spiel

unkonzentriert und mehr als verhalten angingen, so zeigten sie wenigstens den mittlerweile

bekannten Pawlow´schen Kampfgeist, holten ein Tor ums andere auf und fuhren

sogar als Sieger vom Eis. In der Verlängerung waren noch 2;25 Minuten in

3:4-Unterzahl zu überstehen, da Jerome Flaake eine Matchstrafe kurz vor Ende

der regulären Spielzeit erhielt. Dem Schweizer Torwart Lars Weibel war es zu

verdanken, dass nicht die Zach-Schützlinge das Eis verließen, sondern die

überglücklichen Kölner.

Köln hat bisher vor allen Dingen durch die vielen

„Überstunden“ für Aufsehen in der Liga gesorgt, denn im achten

Match der Saison mussten die Domstädter bereits zum fünften Mal in die

Verlängerung. Nur zweimal gab es hierbei Niederlagen. Lediglich das 5:1 gegen

Kassel, das erst in der Schlussphase unter Dach und Fach gebracht wurde, ergab

für Mirko Lüdemann & Co. die optimale Punktausbeute.

Fuhren die Rheinländer am Freitag eine 2:4-Niederlage bei den Adlern

Mannheim und ihrem Ex-Bandenchef Doug Mason ein, so stand heute mit Hans Zach

erneut ein langjähriger Haie-Coach an der Bande des Gegners. Er hatte vor allen

Dingen in der ersten Spielhälfte eine Menge Spaß, denn sein Team führte nach

dem Anfangsdrittel mit 2:1, wobei er während der ersten Strafzeit seiner Truppe

keinen einzigen Haie-Schuss notieren musste.

Ein Comeback auf dem Eis feierte der 20-jährige Gerrit Fauser nach

einer mehrwöchigen Verletzungspause. Der Ex-Landshuter, der in der vergangenen

Saison für den QMJHL-Verein Gatineau Olympique auflief, kam zusammen mit Jerome

Flaake und Dusan Frosch zum Einsatz. Der offensichtlich übermotivierte

Youngster schoss bei seinem ersten Einsatz mehrfach über sein Ziel hinaus.

Nicht dabei war bei Köln nach wie vor Mats Trygg. Auch Martin Bartek musste

passen, während bei den Niedersachsen Nikolai Goc und Chris Herperger

ausfielen.

(jakna)

 

Tore: 1:0 (4;33) Julien (Ullmann, Ciernik), 1:1 (14;45) Kathan, 1:2

(16;33) S. Goc (Vikingstad), 1:3 (25;31) Reiß (Vikingstad, S. Goc), 2:3 (40;53)

Ullmann (Lüdemann), 3:3 (55;01) Ciernik (Lüdemann), 4:3 (64;39) Jaspers.

– Zuschauer: 6.013. – Strafminuten: Köln 16 + Matchstrafe Flaake,

Hannover 24.