Haie dominieren im Derbygegen Krefeld6:2-Erfolg gegen die Pinguine

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit 6:2 (2:1, 3:0, 1:1) bezwangen die Kölner Haie den rheinischen Rivalen aus Krefeld. Fünf Ausfälle hatte der KEC zu melden. Neben den Langzeitverletzten Marcel Ohmann und Jason Williams meldeten sich auch Patrick Hager (Magen-Darm-Infekt), Fredrik Eriksson (leichter Muskelfaserriss am Oberschenkel) und Gustaf Wesslau (Rückenbeschwerden) ab. Doch die Haie ließen sich davon nicht beirren und zeigten hochkarätiges Eishockey. Durch die gesamte Partie dominierte der KEC mit schnellem und technisch reinem Eishockey. Haie-Trainer Niklas Sundblad bringt es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir haben schönes Eishockey gespielt.“ Am Ende ein verdienter Sieg für die Hausherrn.

Allerdings waren es die Gäste, die den besseren Start in die Partie erwischten. In Überzahl schoss Henrik Eriksson die Pinguine in Führung (5.). Doch auch die Haie nutzen ihre Gelegenheit im Powerplay. Ryan Jones verwertete einen schönen Pass von Alexander Sulzer und glich zum 1:1 aus (8.). In der 15. Minute war es erneut Sulzer der glänzte, er schob nach Zuspiel von Moritz Müller den Puck zur 2:1-Führung ein.

Im zweiten Drittel hatte der KEC die Partie im Griff. In der 23. Minute fand sich Ex-Krefelder Charlie Stevens frei vor dem Gehäuse des KEV wieder und platzierte den Schuss in die rechte obere Ecke zum 3:1. Eine Minute später hatten erneut die Haie die Gelegenheit. Einen Penalty konnte Alexander Weiss nicht verwerten. Das tat dem Tore-Eifer der Kölner Haie jedoch keinen Abbruch. Kurz darauf purzelte der Puck ins Krefelder Tor (25.). Torsten Ankert gab ihm den entscheidenden Schubser über die Linie. Shawn Lalonde setzte mit einem Schlagschuss von der blauen Linie dann noch einen drauf (35.). Mit einer bequemen 5:1-Führung ging der KEC in den letzten Abschnitt.

Trotz der eindeutigen Kölner Führung gab Krefeld nicht auf und kämpfte weiter. Martin Schymainski belohnte seinen Ehrgeiz in der 41. Minute und verkürzte auf 2:5. Danach war für Krefeld kein Durchkommen mehr, die Haie standen defensiv gut und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. 0,7 Sekunden vor Schluss setzte Sebastian Uvira mit einem Alleingang noch einen drauf. 6:2 hieß der Endstand.

Somit klettern die Haie auf Platz drei der Tabelle. Die Krefeld Pinguine bilden durch diese Niederlage vorerst das Schlusslicht.  Am Sonntag geht es für die Haie zu Hause um 17.45 Uhr weiter zum Topspiel gegen die Eisbären Berlin.

KEC-Torwart Daniar Dshunussow sagte: „Ich habe erst 40 Minuten vor dem Aufwärmen erfahren, dass Gustaf heute nicht spielen wird. Als Mannschaft haben wir uns nach dem 0:1 aufgerappelt und sind dann gut ins Spiel hineingekommen, dafür sind wir erfahren genug. Ich freue mich sehr, dass ich heute hilfreich für meine Mannschaft sein konnte, gerade nach meiner unglücklichen ersten Niederlage mit den Haien.“

Pinguine-Coach Rick Adduono: „Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben geführt und dann eine Strafe bekommen und den Ausgleich kassiert. Köln war heute die bessere und schnellere Mannschaft. Ihre Pässe kamen an und sie haben den Puck am Laufen gehalten.“

Niklas Sundblad: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel heute. Insgesamt haben wir schönes und effektives Eishockey gespielt. Wir haben auf das 0:1 direkt geantwortet und insgesamt sechs Tore gemacht. Es freut mich immer, wenn so viele Jungs punkten. Wir genießen den Sieg und ab morgen konzentrieren wir uns dann auf das Spiel gegen Berlin."

Tore:
0:1 (5.) Henrik Eriksson (Andreas Driendl, Norman Hauner) PP1
1:1 (8.) Ryan Jones (Alexander Sulzer, Sebastian Uvira) PP1
2:1 (15.) Alexander Sulzer (Moritz Müller)
3:1 (23.) Charlie Stevens (Alexander Sulzer, Jean-Francois Boucher)
4:1 (25.) Torsten Ankert (Ryan Jones, Mirko Lüdemann)
5:1 (35.) Shawn Lalonde (Andreas Falk, Johannes Salmonsson)
5:2 (41.) Martin Schymainski (Nicolas St-Pierre, Daniel Pietta)
6:2 (60.) Sebastian Uvira (Ryan Jones)

Strafen: Köln 8, Krefeld 8 und 5 + Spieldauer (Mike Mieszkowski)
Zuschauer: 9.587


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...

Stürmer kommt vom EHC Red Bull München
Frank Mauer verstärkt die Eisbären Berlin

Die Eisbären Berlin haben Frank Mauer unter Vertrag genommen. Der 34 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten EHC Red Bull München zum DEL Rekordmeister. Ma...

Verteidiger kommt mit der internationaler Erfahrung
Reece Scarlett verstärkt die Löwen Frankfurt

​Die Defensive der Löwen Frankfurt erhält einen weiteren Zugang: mit dem 1,85 Meter großen Allrounder Reece Scarlett stehen nun sieben Abwehrspieler im Aufgebot der ...

Französischer Nationalspieler neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet Charles Bertrand

​Die Offensive des ERC Ingolstadt für die neue Saison in der DEL nimmt weiter Form an. Die Panther verpflichten den französischen Nationalspieler Charles Bertrand. D...

Stürmer geht in seine dritte Saison beim Hauptstadtclub
Giovanni Fiore bleibt bei den Eisbären Berlin

Stürmer Giovanni Fiore wird auch in der kommenden Spielzeit 2022/23 das Trikot der Eisbären Berlin tragen. Der ...