Haie bleiben an Rang sechs dranDEL-Spieltag kompakt

In dieser Situation scheiterte Felix Schütz noch - später gelang ihm der Siegtreffer für Köln. (Foto: Martin Hebgen - www.stock4press.de)In dieser Situation scheiterte Felix Schütz noch - später gelang ihm der Siegtreffer für Köln. (Foto: Martin Hebgen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eisbären Berlin – Grizzly Adams Wolfsburg 6:5 (2:1, 4:2, 0:2)

Für ein Schützenfest sorgten die Vorjahresfinalisten. Rekordverdächtige neun Sekunden lagen nur zwischen den Toren zum 1:0 und 2:0 für Berlin, die Barry Tallackson und Vincent Schlenker in der fünften Minute erzielten. Doch die Beinahe-Namensvettern John Laliberte (16.) und David Laliberté (24.) glichen für Wolfsburg aus. Auch auf Darin Olvers 3:2 (25.) hatte Wolfsburg die passende Antwort durch Patrick Pohl (27.), der zu Saisonbeginn noch zum Kader der Eisbären gehörte. Dann jedoch zogen die Berliner nach Toren von Daniel Weiß (29.), Laurin Braun (33.) und erneut Olver (38.) auf 6:3 davon. Die Wolfsburger gaben sich aber nicht geschlagen, verkürzten durch zwei weitere Tore von David Laliberté (49., 57.) auf 5:6; der Ausgleich gelang aber nicht mehr. Zuschauer. 13.500.

Hannover Scorpions – Kölner Haie 2:3 (1:0, 0:0, 1:3)

Einen wichtigen Sieg verbuchten die Kölner Haie beim Tabellenletzten und bleiben damit im Rennen um den sechsten Platz. Gerrit Fauser (17.) brachte Hannover allerdings zunächst in Führung. Die hatte bis kurz nach Beginn des letzten Drittels Bestand, ehe Alexander Weiß 58 Sekunden nach dem Auftaktbully zu den letzten 20 Minute in Überzahl ausglich. Marcel Ohmann brachte den KEC in der 47. Minute in Führung. Noch nur 50 Sekunden später glich Jeff Hoggan aus (48.). Wieder exakt 50 Sekunden später war Felix Schütz mit dem 3:2-Siegtreffer (49.) für Köln zur Stelle. Zuschauer: 2959.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL