Grizzlys Wolfsburg: Tyler Haskins (31) muss Karriere beendenKapitän der Niedersachsen geht von Bord

Muss seine Karriere beenden: Tyler Haskins. (picture alliance/CITYPRESS 24)Muss seine Karriere beenden: Tyler Haskins. (picture alliance/CITYPRESS 24)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Kapitän. Leader. Legende. Mit großer Traurigkeit müssen die Grizzlys Wolfsburg das vorzeitige Karriereende ihres Stürmers und Kapitäns Tyler Haskins bekanntgeben. Der US-Amerikaner muss seine beeindruckende Laufbahn bei den Niedersachsen im Alter von nur 31 Jahren aufgrund mehrerer Gehirnerschütterungen und deren Folgen beenden.

Haskins, zweifacher Familienvater, besitzt noch einen Vertrag bis 2020. Nur wenige Spieler hinterlassen im schnelllebigen Sport-Business einen bleibenden Eindruck. Einer, der dies bei den Grizzlys geschafft hat, ist Tyler Haskins. Im Frühherbst 2010 nach Wolfsburg geholt und zunächst mit einem Try-Out- Vertrag ausgestattet, war zunächst unklar, ob der damals eher schmächtig wirkende Center überhaupt einen weiterführenden Vertrag erhält. Die sportliche Leitung um Karl-Heinz Fliegauf entschied sich sehr weise dafür – und ebnete damit den Weg für eine in der Deutschen Eishockey Liga beeindruckenden Karriere.

Ein Charakter verlässt die Liga „Ich bin ein einfacher Mensch. Ich brauche nicht viel, um glücklich zu sein“, sagte Tyler Haskins im November 2013, nach einer seiner Vertragsverlängerungen. Zuvor hatten mal wieder Angebote anderer Clubs auf dem Tisch gelegen. An bekannten Standorten hätte er ein Vielfaches von dem verdienen können, was er bei den Grizzlys bekam. Aber er blieb, weil er sich in Wolfsburg wohlfühlte und seinem Team treu bleiben wollte. Tyler Haskins ist kein Spieler von denen, die es wie Sand am Meer gibt, die sich beim erstbesten Angebot eines anderen Clubs verabschieden. Nein. Tyler Haskins besitzt Charakter und zeigte dies stets auf und abseits der Eisfläche.

Mit dem Kapitän geht ein Musterprofi und Führungsspieler von Bord. Seit 2013 trug der in Madison, Ohio, geborene US-Amerikaner das „C“ auf der Brust. Über mehr als acht Jahre stand Haskins für das, was die Grizzlys auszeichnet: Kampfgeist, harte Arbeit und Bescheidenheit. Auch in schwierigen Phase ging „Swifty“, wie er innerhalb der Organisation nur genannt wird, voran. Ihm gelangen wichtige Tore, wie im Halbfinale 2016-2017 in der Overtime in Nürnberg. Von seinen Gegenspielern gefürchtet, gleichermaßen aber auch anerkannt und respektiert, spielte Tyler Haskins immer am Limit der eigenen Leistung und scheute keinen Zweikampf. Auch als Häuptling stellte er sich immer in den Dienst der Mannschaft – ein echter Leader eben.

 

405 DEL-Spiele, 325 Punkte - alle im Trikot der Grizzlys. Gemeinsam mit seinem Club feierte er drei deutsche Vizemeisterschaften und qualifizierte sich zweimal für die Champions Hockey League. Die Deutsche Eishockey Liga und die Grizzlys verlieren einen großen Spieler; einen beeindruckenden Menschen, der das Wort Demut wie kein Zweiter gelebt hat. Die Grizzlys Wolfsburg werden ihren Kapitän am Saisonende gebührend verabschieden. Das Trikot des US-Amerikaners wird seinen festen Platz in der Arena bekommen. Die Nummer 10 wird bei den Grizzlys Wolfsburg nie wieder vergeben. „Es ist eine Nachricht, die uns alle sehr schwer trifft. Tylers Arzt hat dazu geraten, seine Karriere aufgrund der mehrfachen und jüngsten Gehirnerschütterungen zu beenden. Es ist nicht vorhersehbar, was passiert, wenn er sich eine weitere Gehirnerschütterung zuziehen würde. Uns verlässt ein großer Spieler und toller Mensch, der uns hier in Wolfsburg und bei den Grizzlys durch seine Einstellung immer in bester Erinnerung bleiben wird. Wir werden Tyler, seine Ehefrau Liz und ihre beiden Kinder gebührend und herzlich verabschieden“, so Sportdirektor und Geschäftsführer Karl-Heinz Fliegauf.

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

Die DEL am Sonntag
Kölner Haie verlieren auch im Derby gegen die Düsseldorfer EG

​Bei den Kölner Haien läuft derzeit nicht viel zusammen. Im Heimderby gegen die Düsseldorfer EG gelang beim 0:3 nicht einmal ein Torerfolg. KEC-Trainer Uwe Krupp war...

Vertrag bis 2024
Grizzlys Wolfsburg verlängern mit Trainer Mike Stewart

​Die Grizzlys Wolfsburg haben den bis 2023 laufenden Vertrag mit ihrem erfolgreichen Cheftrainer Mike Stewart vorzeitig um eine weitere Spielzeit verlängert. Der neu...

Absicherung auf der Torwartposition
Oskar Östlund wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther sichern sich auf der wichtigen Torwartposition ab und haben einen weiteren Schlussmann unter Vertrag genommen. Oskar Östlund wechselt von Feh...

DEL Hauptrunde

Sonntag 23.01.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen