Grizzlys verlieren nach Verlängerung

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nur zu einem Punkt reichte es für die Grizzly Adams am Freitagabend. Gegen die Ice Tigers aus Nürnberg unterlag der Pokalsieger mit 2:3 (0:0/2:2/0:0) nach Verlängerung. John Laliberte und Ken Magowan waren für den EHC erfolgreich, der vor allem im Schlussabschnitt mit seiner Chancenverwertung haderte.

"Die ersten dreißig Minuten verliefen für uns nicht wie erhofft. Wir haben nicht die Leistung abgeliefert, wie noch letzte Woche gegen Augsburg. In den zweiten dreißig Minuten lief es dann besser, wir waren zweikampfstark und konnten Druck aufbauen. Im letzten Drittel und in der Verlängerung hatten wir genug Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Doch Nürnberg hat taktisch diszipliniert gespielt und uns so nicht zur Entfaltung kommen lassen", analysierte EHC-Trainer Toni Krinner nach dem Spiel.

Das begann eigentlich ideal für den EHC. Bereits nach 39 Sekunden hatte Mike Green schön freigespielt die Chance zum 1:0. Vielleicht wäre das Spiel nach einer frühen Führung ganz anders gelaufen, doch Gäste-Keeper Patrick Ehelechner konnte klären und die Grizzlys taten sich in der Folgezeit schwer mit den diszipliniert verteidigenden Ice Tigers.

Tore fielen erst im zweiten Abschnitt, die dafür in schöner Regelmäßigkeit. In Überzahl traf zunächst John Laliberte im Nachschuss zur Führung (22.), die Morten Ask nach langem Pass an die blaue Linie mit dem 1:1 beantwortete (29.). Mit einer Kopie des ersten Treffers brachte Ken Magowan sein Team in der 32.Minute wieder in Front. Norm Milley vergab zwei Minuten später mustergültig freigespielt den dritten Treffer (34.). So konnten die Nürnberger eine ihrer wenigen Chancen in Überzahl zum abermaligen Gleichstand nutzen. Paul Albers traf per Schlagschuss von der blauen Linie zum 2:2 (38.).

Weil die Grizzlys im Schlussdrittel gleich reihenweise beste Gelegenheiten ausließen, darunter in der 53.Minute ein Penalty von Laliberte, ging es mit dem 2:2 in die Verlängerung. Da hatten Sebastian Furchner sowie Laliberte bei einem Break die Entscheidung auf dem Schläger, scheiterten aber an Ehelechner (64.). Nach einer fragwürdigen Strafe gegen Furchner befand sich Nürnberg zwei Minuten vor dem Ende plötzlich in Überzahl, was Andre Savage dankend zum 2:3 und der Entscheidung nutzte (65.).

Nach dem nun folgenden Auswärtstrip mit Spielen am Sonntag in Düsseldorf (18.30 Uhr, ISS Dome) und am Dienstag in Ingolstadt (19.30 Uhr, Saturn Arena) bestreiten die Grizzly Adams ihr nächstes Heimspiel erst wieder am kommenden Freitag, 27.11.2009, gegen die Adler Mannheim. Erstes Bully in der VOLKSBANK BraWo EisArena ist um 19.30 Uhr.