Grizzlys-Trainer Hans Kossmann: „Man muss eine neue Basis entwickeln“Der Schweiz-Kanadier im Gespräch

Trainer Hans Kossmann im Kreise seiner neuen Mannschaft. Am Donnerstag gewannen die Grizzlys Wolfsburg bei den Straubing Tigers mit 2:1. (Foto: dpa/picture alliance)Trainer Hans Kossmann im Kreise seiner neuen Mannschaft. Am Donnerstag gewannen die Grizzlys Wolfsburg bei den Straubing Tigers mit 2:1. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Es ging nach der Trennung von Pekka Tirkkonen ziemlich schnell und Hans Kossmann übernahm das Traineramt in der VW-Stadt. Viel Kontakt zu den Niedersachsen gab es vorher aber nicht. Hans Kossmann erklärt: „Ich kenne Charly Fliegauf, ich bin ihm bei Weltmeisterschaften ein paar Mal begegnet, aber eine enge Beziehung haben wir nicht gehabt. Ich habe auch lange nicht mehr von ihm gehört, aber ein paar Agenten haben angefangen zu schauen, welche Trainer frei sind. Ein Agent spürt immer, wenn ein Trainer bald entlassen wird und fängt dann an zu telefonieren. So habe ich auch einen Anruf bekommen und wurde gefragt, was ich mache.“

Für den 56-Jährigen ist es die erste Trainerstation außerhalb der Schweiz, so wundert es nicht, das er nicht viel über seine Mannschaft wusste: „Sehr wenig. Ich kenne die Mannschaften in der DEL, aber die Spieler kenne ich wenig. Von meinen Spielern und von den Straubinger Spielern habe ich eigentlich keine Ahnung, wer welches Niveau hat. Die Mannschaft muss einfach spielen und sich nicht selbst schlagen.“ Gegenüber dem Sportbuzzer der Wolfsburger Allgemeine sagte er es so: „Ich beobachte die DEL natürlich seit Jahren, habe mit meinen Schweizer Teams gegen viele DEL-Mannschaften gespielt. Die DEL ist nordamerikanisch geprägt, die Liga ist aber physischer als in der Schweiz, die Spieler sind größer. Die Teams sind taktisch gut.“

Auch die Vorbereitung auf das erste Spiel fiel sehr knapp aus, denn vom Flughafen München ging es am Mittwoch direkt nach Straubing. Da blieb auch zum Videostudium kaum Zeit: „Ich habe von zwei Spielen ungefähr das erste Drittel geschaut, aber man sieht in den ersten zehn Minuten schon, was Mannschaften können. Ich weiß, dass meine Mannschaft sehr gut trainiert und sie es läuferisch und technisch probieren. Das hat bisher nicht so funktioniert und das müssen wir besser machen. Aber es ist eine lange Saison. Momentan funktionieren unsere Special Teams nicht hervorragend, aber heute haben wir einen wichtigen Shorthander geschossen. Bei fünf gegen fünf war Wolfsburg nie weit weg.“

Für einen neuen Trainer ist die erste Zeit mit einem neuen Team auch immer eine Lernphase. Er versucht rauszufinden, welcher Spieler was kann und wie er ihn einsetzen kann. Das ist immer auch mit vielen Gesprächen verbunden. Auch Hans Kossmann ist hier keine Ausnahme, er hat aber einen spannenden Ansatz: „Ich rede mit Co-Trainer Niklas Gällstedt über, das was gemacht wurde. Ich habe kein großes Ego, ich muss nicht unbedingt meine Sachen hier machen. Ich will Sachen implementieren, die funktionieren. Ich sage auch der Mannschaft, wenn einer eine gute Idee hat, komm zu mir und vielleicht kann man es versuchen. Es muss nicht immer alles meine Idee sein.“

In der Schweiz wurde er zweimal als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Von der Wolfsburger Mannschaft war man es unter Pavel Gross gewohnt, dass in allen Zonen mit Druck auf die Scheibe gespielt wird, doch was können wir nun von Hans Kossmann erwarten: „Ich glaube, ich bin auch ein Trainer, der mit Druck auf die Scheibe spielt. Schnell und einfach spielen. Das ist das Spiel heutzutage. Je schneller das Spiel wird, umso einfacher muss man spielen. In Deutschland sind gut trainierte Mannschaften, da kann man auch schnell mehr Schaden anrichten, als einen Vorteil holen. Man muss schlau und geduldig spielen.“

Doch eine Baustelle ist die aktuell dünne Verteidigung, denn nach dem Abgang von Thorsten Ankert bleiben den Grizzlys nur noch sechs Defensivspieler. „Das ist sicher das Minimum, mit sechs Verteidigern kann man sicher gut spielen, ich spiele lieber mit sieben. Aber jetzt, vor der Pause haben wir nicht mehr viele Spiele, dann muss man sehen, was passiert.“

Dass sich der zweifacher Schweizer Meister für den DEL-Club entschieden hat erklärt er so: „Man weiß nie. Die Grizzlys sind in einer Phase, sie hatten mit Pavel Gross einen langjährigen Trainer, der gegangen ist. Ich glaube, sie haben etwas den Boden verloren, sodass man eine neue Basis entwickeln muss. Das war wahrscheinlich schwierig für Pekka Tirkkonen, es ist immer schwierig, wenn man nach einem großen Trainer kommt. Es ist nach zehn Jahren alles so eingespielt und gewohnt. Dazu kommt, dass man acht oder neun neue Spieler hat und auch ein paar sehr gute verloren hat. Wir haben aber noch ein paar gute Spieler, die verletzt sind. Wenn die zurückkommen, haben wir auch wieder einen etwas breiteren Kader.“


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...