Grizzlys schlagen nächsten direkten Konkurrenten

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Teil eins ihrer Reise nach Süddeutschland beendeten die Grizzly Adams Wolfsburg am Sonntagabend erfolgreich. Beim direkten Konkurrenten um Platz 10, den Straubing Tigers, gewannen die Niedersachsen durch Treffer von Kai Hospelt, Fredrik Svensson, Jan-Axel Alavaara und Ken Magowan (2) mit 5:3 (1:0/2:2/2:1).

In Straubing musste EHC-Trainer Toni Krinner erneut auf Topscorer Justin Papineau verzichten, zudem fielen auch Kapitän Tim Regan und Petr Macholda aus. Die Grizzlys steckten die Ausfälle allerdings gut weg und boten ein starkes Auswärtsspiel. Kai Hospelt brachte sein Team in der siebten Minute im doppelten Powerplay in Führung.

Durch zwei Schwedenhappen stand es im Mitteldrittel innerhalb von zwei Minuten 0:3. Fredrik Svensson (35.) sowie Jan-Axel Alavaara in Überzahl (37.) brachten den EHC scheinbar beruhigend in Führung. Doch die Tigers konnten das Spiel ebenso schnell wieder offen gestalten, weil die Grizzlys in der Folgezeit einfach zu sorglos agierten. Noch vor der zweiten Pause verkürzten Matt Hussey (38.) und William Trew (40.) auf 2:3.

Viel Spannung bot schließlich das Schlussdrittel. Zunächst traf Ken Magowan bereits nach 50 Sekunden zum wichtigen 2:4 (41.) Anschließend verpassten es die Gäste, mehr aus ihren Kontermöglichkeiten zu machen. Dann war es erneut Trew, der den alten Abstand wieder herstellte (49.). Direkt im Anschluss an das 3:4 schienen die Hausherren sogar den 4:4 Ausgleich erzielt zu haben. Beim Studium der Videobilder wurde allerdings schnell deutlich, dass die Scheibe die Linie nicht überschritten hatte. Gefährlich wurde es für die Grizzlys auch fünf Minuten vor dem Ende noch einmal, als Norm Milley auf die Strafbank musste. Doch wie schon gegen Ingolstadt standen die Wolfsburger in Unterzahl sicher und kassierten auch Dank eines starken Daniar Dshunussow kein Gegentor. Stattdessen setzte Torjäger Magowan mit seinem 23.Saisontreffer noch einen drauf und traf das leere Tor zum 3:5 Endstand (60.).

Bereits am kommenden Dienstag setzen die Wolfsburger ihre Auswärtsreise mit dem Spiel in Nürnberg fort. Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.