Grizzlys gewinnen begeisterndes Niedersachsenderby

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem begeisternden und bis zur letzten Sekunde hoch spannenden Niedersachsenderby verabschiedeten sich die Grizzly Adams Wolfsburg am Freitagabend von ihrem Heimpublikum. Vor der Saisonrekordkulisse von 4.172 Zuschauern in der VOLKSBANK BraWo Eisarena gewann das SKODA Team mit 5:4 (2:1/1:1/1:2) nach Penaltyschiessen.

Vor dem Spiel wurde es zunächst sentimental. Chris Rogles und Christoph Wietfeldt wurden von der Geschäftsführung mit Blumen und einer gravierten Uhr verabschiedet. Beide Spieler beenden ihre aktive Karriere.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Grizzlys. Nach einem Schuss von Fredrik Svensson verwertete Jason Ulmer den Abpraller zum 1:0 (6.). Die Antwort der Gäste sollte aber nicht lange auf sich warten lassen. Bei 4-4 traf Eric Schneider zum 1:1 (10.). Danach drängten die Scorpions auf die Führung, Oliver Jonas rettete glänzend gegen Adam Mitchell (10.) und Sachar Blank (13.), Nikolai Goc traf nur den Pfosten (14.). In Unterzahl brachte Chad Wiseman sein Team kurz vor der ersten Pause wieder in Führung (19.).

Das zweite Drittel begann mit einer tollen Geste der über 800 Gästefans. "Ob rot oder orange - wir stehen hinter dir" stand auf einem riesigen Banner, mit dem sie ihren Ex-Spieler Andreas Morczinietz grüßten. Während die Fans auf den Rängen für einen würdigen Rahmen und tolle Stimmung sorgten, ging es auf dem Eis turbulent weiter. In der 24.Minute hatte Scorpions-Goalie Alexander Jung Glück, als ein durchgerutschter Puck auf der Linie liegen blieb. Wie aus dem Nichts traf erneut Schneider drei Minuten später zum abermaligen Ausgleich (27.). Nach glänzender Vorarbeit von Morczinietz war es wieder Ulmer, der zum 3:2 einschob (30.). Sekunden vor der zweiten Pause hatte Tony Voce das 4:2 auf dem Schläger, traf aber nur die Latte (39.).

So unterhaltsam und spannend wie in den ersten 40 Minuten ging die Begegnung im Schlussdrittel weiter. Mit einem Handgelenkschuss genau ins Eck glich Matt Dzieduszycki zum 3:3 aus (47.), Michael Henrich traf aus einem Gewühl vor dem Tor zum 4:3 (51.). Aber auch die vierte Führung der Grizzlys reichte nicht zum Sieg. 54 Minuten waren gespielt, als Thomas Dolak bei angezeigter Strafe gegen die Grizzlys zum abermaligen Ausgleich traf. Beide Teams hatten sich den einen Punkt nach 60 Minuten schließlich redlich verdient.

Nach torloser Verlängerung bekamen die Zuschauer als Höhepunkt noch ein Penaltyschiessen geboten. Tim Regan und Dzieduszycki trafen in den ersten beiden Runden, Stephane Robitaille und Alex Nikiforuk vergaben. Nachdem auch Dolak vorbei schoss, entschied Chad Wiseman schließlich die Begegnung zugunsten der Grizzlys.