Grizzlys erkämpfen Punkt gegen Mannheim

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf um die Playoff-Teilnahme erkämpften sich die Grizzly Adams Wolfsburg am Freitagabend gegen Mannheim. Vor 2.284 Zuschauern in der VOLKSBANK BraWo EisArena musste sich der EHC erst in der Verlängerung mit 1:2 (1:0/0:1/0:0) gegen die Adler geschlagen geben. Marvin Degon schoss das Tor für die Niedersachsen, die ohne Frederik Svensson, Petr Macholda und Jan Zurek antragen.

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles Spiel, in dem die Gäste aus Mannheim im ersten Drittel ein Chancenplus verzeichnen konnten. Das erste Tor schossen allerdings die Grizzlys, die in der 19.Minute eine Überzahlsituation auszunutzen wussten. Marvin Degon hämmerte die Scheibe zum 1:0 unter die Latte.

Pech hatte Sebastian Furchner mit Beginn des Mitteldrittels, als sein Schuss nach einem Konter nur am Lattenkreuz landete (22.). Statt 2:0 stand es fast im Gegenzug 1:1. Rene Corbet hatte nach einem Bauerntrick den Schläger reingehalten und traf so zum Ausgleich (24.). Mit einer starken Parade gegen Mike Green verhinderte Adler-Goalie Fred Brathwaite den erneuten Rückstand (33.).

Das Schlussdrittel begann zunächst mit einer Spieldauerstrafe gegen Jason King (43.), der Alexander Genze mit einem hohen Stock verletzte. Die Grizzlys wussten die Fünf-Minuten-Strafe allerdings nicht auszunutzen. Danach waren es die Gastgeber, die in schöner Regelmäßigkeit von Schiedsrichter Steffen Klau auf die Strafbank geschickt wurden. Doch in Unterzahl standen die Grizzlys gut und erkämpften sich so einen Punkt nach 60 Minuten.

Nach 32 Sekunden der Verlängerung hatte erneut Furchner Pech, dass seine Direktabnahme nur am Pfosten landete. Keine zwei Minuten später erzielte Francois Methot schließlich den 2:1 Siegtreffer für sein Team, als er am langen Pfosten stehend abstauben konnte (63.).

"Der Mannheimer Sieg war verdient. Man hat heute gesehen, was für Qualitäten diese Mannschaft auszeichnet. Sie sind ein sehr stabiles und starkes Team, das sehr gut gespielt hat. Meiner Mannschaft muss ich ein großes Lob für ihren Kampf und ihre Leidenschaft aussprechen. Sie hat aufopferungsvoll für den Punkt gekämpft und ihn am Ende redlich verdient", so EHC-Trainer Toni Krinner nach dem Spiel.

Am Sonntag haben die Grizzlys spielfrei, ehe sie am Dienstag nach Hamburg zu den Freezers reisen. Spielbeginn in der Color Line Arena ist um 19.30 Uhr.

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL