Grizzly Adams rutschen noch in die Playdow

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am letzten Spieltag der DEL-Doppelrunde unterlagen die Grizzly Adams Wolfsburg

in eigener Halle den Krefeld Pinguinen mit 5:6 (2:2/1:1/2:2) nach

Penaltyschiessen und rutschten damit doch noch in die Playdown-Runde. Während

des spannenden Spiels erlebten die 2.700 Fans im ausverkauften Eispalast ein

Wechselbad der Gefühle, ehe KEV-Stürmer Selivanov drei Minuten vor dem Ende mit

dem Ausgleich das Schicksal des Aufsteigers besiegelte.


Die ersten

beiden Treffer des Spiels fielen jeweils bei einer 5-3 Überzahlsituation. Die

Führung der Gäste durch NHL-Import Kolanos (6.) glich Jan Zurek in der

17.Spielminute aus. Ganze 90 Sekunden später stand Lars Brüggemann am langen

Pfosten völlig frei und brauchte das klasse Zuspiel von Todd Simon nur noch über

die Linie zu schieben (18.). Mit einem verdeckten Distanzschuss Sekunden vor der

ersten Pause besorgte Schnitzer das 2:2 (20.).


Ebenfalls unentschieden

endete das Mitteldrittel. Zunächst brachte Jan die Pinguine wieder in Führung

(25.), ehe erneut Zurek den Ausgleich erzielte (37.). Pech hatten die Grizzlys,

dass nach Peter Smreks Lattentreffer im ersten Drittel (15.) auch Richard

Pavlikovsky nur den Pfosten traf (33.).


An Dramatik nicht mehr zu

überbieten war der Schlussabschnitt. Brüggemann mit seinem zweiten Treffer des

Abends brachte die Grizzlys wieder in Front (46.), Brule konnte in Unterzahl 38

Sekunden später erneut ausgleichen (46.). Als Ivan Ciernik in der 50.Spielminute

einen Schlagschuss von Pavlikovsky zum 5:4 unhaltbar für KEV-Goalie Müller in

die Maschen abfälschte, stand der Eispalast Kopf. Bitter für den Aufsteiger,

dass er sich drei Minuten vor dem Ende den Ausgleich durch Selivanov zum 5:5

Endstand nach 60 Minuten einfing. Nur mit einem Drei-Punkte-Sieg hätten die

Grizzlys die Playdowns vermeiden können, das anschließende Penaltyschiessen

hatte für beide Mannschaften nur noch statistischen Wert. Ivo Jan verwandelte

den entscheidenden Penalty zum 5:6 Endstand.

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Probevertrag des Kanadiers mit deutschem Pass wurde bis 2019 verlängert
Kölner Haie binden Austin Madaisky

Verteidiger konnte die Erwartungen erfüllen....

Von der NHL in die DEL
Red Bull München verpflichtet Nationalstürmer Yasin Ehliz

Nach dem vorerst geplatzten NHL-Traum bei den Calgary Flames hat der gebürtige Tölzer nun ein neues Ziel vor Augen: die vierte Meisterschaft in Serie mit den Münchne...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!