Grizzly Adams: Großes Niedersachsenderby am Sonntag

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum großen Niedersachsenderby empfangen die Grizzly Adams Wolfsburg am Sonntag ab 18.30 Uhr die Hannover Scorpions im Eispalast. Nach den Berliner Eisbären am vergangenen Freitag steht damit für den EHC das nächste, mit viel Spannung erwartete Derby auf dem Programm.



Das Team aus der Landeshauptstadt wurde zu Saisonbeginn fast komplett erneuert. Mit Torwart Künast, den Verteidigern Lambert und Köppchen sowie den Stürmern Abstreiter und Röthke kamen allein fünf Spieler aus Hamburg nach Niedersachsen, mit dem Slowaken Cisar agelte sich Manager Stichnoth aus Nürnberg einen der Top-Torjäger der vergangenen Spielzeit (23 Treffer). Momentan muss das Team allerdings ohne seinen Headcoach auskommen. Gunnar Leidborg bekam im Spiel gegen Mannheim einen Puck an den Kopf und fällt mit einer Gehirnerschütterung seitdem aus. Er wird an der Bande von seinem Co-Trainer Jari Pasanen vertreten.



Der Start in die Saison 2004/2005 verlief für die Scorpions eher durchwachsen. Zwar gewannen sie am ersten Spieltag in der TUI-Arena gegen bei ihrem DEL-Debüt übernervös agierende Grizzlys mit 4:2, danach aber ging es mehr und mehr abwärts. Momentan ist das Team um Kapitän Soccio mit elf Punkten sogar Tabellenletzter. Davon wollen sich die Grizzly Adams allerdings nicht irritieren lassen und ihre gute Heimbilanz weiter ausbauen. Da der Vorverkauf sehr zufriedenstellend läuft, rechnen die EHC-Verantwortlichen wie schon gegen die Eisbären wieder mit einem vollen Eispalast. Karten gibt es nach wie vor bei den Wolfsburger Tageszeitungen, in der Konzertkasse, am Badeland und bei allen Vorverkaufsstellen von Ticket Online.



Vor dem Niedersachsenknaller gegen die Scorpions steht für die Wolfsburger am Freitag noch das Auswärtsspiel in Krefeld auf dem Programm. Nach der Entlassung von Cheftrainer Mario Simioni steigerten sich die ebenfalls durchwachsen in die Saison gestarteten Pinguine unter dem sportlichen Leiter und Interimscoach Franz Fritzmeier kontinuierlich und belegen mit 18 Punkten momentan Rang sieben. Am vergangenen Wochenende überraschte der KEV mit zwei Siegen gegen die Spitzenteams aus Mannheim und Ingolstadt. In einer vom 14.Spieltag vorgezogenen Begegnung mussten sich die Schwarz-Gelben am Dienstag nur knapp mit 3:4 gegen die Kölner Haie beugen. Stürmer Herperger erhielt dabei eine Matchstrafe und wird gegen den EHC fehlen.