Grizzly Adams: Green sorgt für den Ausgleich der Serie

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Grizzly Adams Wolfsburg haben den Ausgleich der

Best-of-seven Serie geschafft. In einem temporeichen Spiel schlug der

Pokalsieger am Sonntagnachmittag die Hannover Scorpions mit 3:2

(0:1/1:1/1:0) nach Verlängerung. Die Ex-Hannoveraner Mike Green und

Andreas Morczinietz sorgten im Zusammenspiel für den Siegtreffer.

Schon früh im Spiel gingen die Gäste aus Hannover in Führung. Nach

einem unglücklichen Wechsel der Grizzlys hatten die Scorpions eine 2-1

Situation, die sie durch Chris Herperger eiskalt zum 0:1 nutzten (4.).

Wie schon in Spiel 1 hatte der EHC optisch mehr von der Begegnung, war

in der Chancenverwertung aber nicht zwingend genug.

Ganze 17 Sekunden dauerte es im Mitteldrittel, bis die Grizzlys den

1:1 Ausgleich erzielten. Gäste-Keeper Dimitri Pätzold ließ einen Schuss

von Marvin Degon abprallen, der Wolfsburger Verteidiger setzte nach und

traf in den Winkel (21.). Danach waren zunächst die Scorpions wieder am

Zug. Erst klärte Oliver Jonas reflexartig gegen Tino Boos (22.), dann

traf Sascha Goc nur den Pfosten (26.). Sekunden später machte es Goc

besser und besorgte mit Ablauf einer Strafzeit gegen die Grizzlys das

1:2 (27.). Glück hatten die Scorpions, dass der abermalige Ausgleich

kurz vor Ende des Drittels nicht gegeben wurde. Zunächst hatte Mike

Green den Pfosten getroffen, dann rutschte die Scheibe doch noch über

die Linie. Eigentlich ein regulärer Treffer, die Schiedsrichter Klau

und Piechaczek hatten zuvor aber schon abgepfiffen (39.).

Im Schlussdrittel erhöhten die Grizzlys noch einmal den Druck und

kamen zum längst überfälligen Ausgleich. Jason Ulmer stocherte die

Scheibe zum 2:2 über die Linie (45.). Weitere Treffer fielen in der

regulären Spielzeit nicht mehr, auch weil die Keeper Pätzold und Jonas

einmal mehr ein starkes Spiel machten.

Turbulent wurde es schließlich in der Verlängerung. Sebastian

Furchner (64.), Justin Papineau (73.) und erneut Furchner (74.)

vergaben klarste Gelegenheiten. Bis zwei Ex-Hannoveraner kamen, die das

Spiel für die Grizzlys entschieden. Nach mustergültigem Querpass von

Andreas Morczinietz musste Green nur noch den Schläger hinhalten, um

den 3:2 Siegtreffer zu erzielen (75.).

"Wir haben aufopferungsvoll gekämpft und mit der nötigen Geduld

agiert. Kleinigkeiten haben wieder das Spiel entschieden. Auch mit dem

Druck sind wir gut umgegangen, bei 0:2 in der Serie wäre es sehr schwer

geworden. Zum Schluss haben wir noch einmal gut dagegen gehalten und

schließlich in der Verlängerung die Initiative übernommen", sagte

EHC-Trainer Toni Krinner nach dem Spiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Mittwoch 24.02.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
3 : 4
Adler Mannheim Mannheim
Kölner Haie Köln
5 : 4
Krefeld Pinguine Krefeld
Donnerstag 25.02.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Freitag 26.02.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing
Samstag 27.02.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Sonntag 28.02.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Straubing Tigers Straubing
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Kölner Haie Köln
Montag 01.03.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg