Grizzly Adams: Drei Unterzahltore kosten möglichen Punktgewinn

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit 2:4 (1:2/0:0/1:2) unterlagen die Grizzly Adams Wolfsburg am Freitagabend den Kassel Huskies. Ladislav Karabin und David Musial trafen für den EHC, drei Überzahltreffer brachten die Hessen letztendlich auf die Siegerstraße. Roman Veber gab nach langer Verletzungspause sein Comeback.



Das erste Drittel gehörte klar den Hausherren aus Nordhessen. Von der ersten Minute an machten die Huskies viel Druck auf das von Marek Mastic gehütete Gehäuse, der mehrfach mit Glanztaten sein Team vor einem Rückstand bewahrte. Mit einem Überzahltreffer durch Karabin ging der Aufsteiger überraschend in Führung (8.). Praktisch im Gegenzug fiel der Ausgleich. Zunächst traf Bousquet nur die Latte, mit dem Nachschuss überwand er dann Mastic zum 1:1 (8.). Drei Minuten vor der ersten Pause gingen die Hessen durch Valenti erstmalig in Führung (18.).



Ab dem Mittelabschnitt agierten die Grizzlys in der Defensive wesentlich geordneter und konnten die Hausherren auch in der Offensive verstärkt unter Druck setzen. Ein Treffer fiel allerdings nicht.



Zum Schlussdrittel hatte EHC-Trainer Stefan Mikes umgestellt. Er brachte Ivan Ciernik zusammen mit den Kanadiern Simon und Delisle, Musial rückte dafür an die Seite von Karabin und Zurek. Diese Maßnahme zeigte Wirkung, das Skoda-Team wurde immer stärker und erspielte sich vermehrt gute Chancen. Eine davon nutzte Musial zum längst überfälligen Ausgleich (47.), er verwertete ein klasse Zuspiel von Karabin. Von nun an dominierte der Aufsteiger die Partie und war einem dritten Treffer nahe. Als Peter Smrek nach 56 gespielten Minuten eine mehr als fragwürdige Strafzeit wegen Behinderung erhielt, nutzten die Huskies dies geschickt aus und kamen zur 3:2 Vorentscheidung. Mit einem weiteren Überzahltreffer, ihrem dritten in diesem Spiel, machten sie den Endstand zum 4:2 perfekt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!