Grizzly Adams: Bittere Niederlage gegen Mannheim

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine weitere bittere Niederlage kassierten die Grizzly Adams Wolfsburg am Freitagabend im Eispalast. Gegen die Adler Mannheim unterlagen die zwei Drittel lang überlegenen Niedersachsen knapp mit 1:2 (0:0/0:0/1:2). Der Ehrentreffer von Kapitän Ladislav Karabin in der Schlussminute machte die Partie zwar noch einmal spannend, kam aber zu spät.

Schon nach dem ersten Abschnitt hätte das klar spielbestimmende Skoda-Team mit drei oder vier Toren führen müssen. Doch trotz einer Vielzahl an guten Möglichkeiten ging es torlos in die erste Pause. Selbst eine 1:38 Minuten andauernde 5-3 Überzahlsituation konnten die Grizzlys nicht nutzen, sie scheiterten immer wieder am glänzenden Adler-Keeper Steven Passmore. Das Schussverhältnis von 20:7 zugunsten der Gastgeber verdeutlicht die Überlegenheit des EHC.

Ein ähnliches Bild bekamen die 2.015 Zuschauer im zweiten Abschnitt zu sehen. Die Grizzlys berannten weiter das Gehäuse der Mannheimer, blieben aber im Abschluss zu harmlos. Die größte Möglichkeit vergab Ivan Ciernik in der 26.Minute, als der slowakische Torjäger nur den Pfosten traf.

Bitter wurde es für den EHC dann im Schlussabschnitt. Xavier Delisle und Todd Simon hatten in der 50.Minute beste Gelegenheiten zur Führung, doch Passmore reagierte mehrmals glänzend. Besser machte es auf der Gegenseite NHL-Star Jochen Hecht, der eine kurze Unachtsamkeit in der EHC-Hintermannschaft zur überraschenden Führung der Adler nutzte (50.). Kurz vor Spielende sorgte Devin Edgerton im Nachschuss für die Entscheidung (58.). Zwar gelang Karabin 45 Sekunden vor dem Ende noch der 1:2 Anschluss, doch der Treffer kam zu spät.