Gogulla schießt KEC im 600. DEL-Spiel zum SiegDEL kompakt

Philip Gogulla verwandelt in dieser Szene den Penalty gegen Augsburgs Keeper Jeff Drouin-Deslauriers. (Foto: Imago)Philip Gogulla verwandelt in dieser Szene den Penalty gegen Augsburgs Keeper Jeff Drouin-Deslauriers. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Augsburger Panther – Kölner Haie 4:5 (0:0, 3:1, 1:3, 0:1) n.P.

Elf Sekunden waren in Augsburg gespielt, als es für die Panther nach einem wichtigen Sieg im Kampf um die Play-offs aussah – im Umkehrschluss nach einem Rückschlag für die Kölner Haie. Thomas Holzmann hatte Augsburg kurz nach Beginn des Schlussabschnitts in einem intensiven und umkämpften Spiel mit 4:1 in Führung gebracht, nachdem Köln durch Ryan Jones in Führung gegangen war, Holzmann, Mike Iggulden und Ivan Ciernik aber die Wende für Augsburg eingeleitet hatten. Doch der KEC kam zurück: Shawn Lalonde und Alexander Weiß stellten den Anschluss her. Mit einem weiteren Feldspieler gelang den Kölnern durch Weiß der Ausgleich (59.). Im Penaltyschießen blieben die Augsburger Andrew LeBlanc und James Bettauer erfolglos, während Gogulla und Patrick Hager für die Gäste trafen.

Tore: 0:1 (23:48) Ryan Jones (Philip Gogulla, Daniel Syvret/5-4), 1:1 (26:12) Thomas Holzmann (Andrew LeBlanc, Michael Iggulden/5-4), 2:1 (32:43) Michael Iggulden (Andrew LeBlanc), 3:1 (36:42) Ivan Ciernik (Benjamin Hanowski, Mark Mancari), 4:1 (40:11) Thomas Holzmann (Andrew LeBlanc, Michael Iggulden), 4:2 (44:02) Shawn Lalonde (Philip Gogulla, Patrick Hager/5-3), 4:3 (49:26) Alexander Weiß (Dragan Umicevic, Nickolas Latta), 4:4 (58:17) Alexander Weiß (Dragan Umicevic, Nickolas Latta/6-5), 4:5 (65:00) Philip Gogulla (entscheidender Penalty). Strafen: Augsburg 22 + 10 (Bretton Stamler) + 10 (Michael Iggulden) + 10 (Jeff Drouin-Deslauriers), Köln 18 + 10 (Moritz Müller) + 10 (Andreas Falk). Zuschauer: 6139.

Eisbären Berlin – Straubing Tigers 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)

Der Spitzenreiter setzte sich knapp gegen den Play-off-Aspiranten aus Niederbayern durch. Constantin Braun brachte die Beliner nach etwas mehr als acht Minuten in Führung. Im zweiten Drittel verpasste Straubing bei einem vergebenen Penalty die Chance auf den Ausgleich (29.); stattdessen erhöhte Darin Olver auf 2:0 (38.). Die Tigers kämpften um ihre Chance, nahmen früh Goalie Matt Climie vom Eis und trafen mit einem weiteren Feldspieler durch Mike Hedden zum Anschluss (57.). Mehr gelang aber nicht mehr.

Tore: 1:0 (8:05) Constantin Braun (Florian Busch, Spencer Machacek), 2:0 (37:53) Darin Olver (Michael DuPont, Jullian Talbot/5-4), 2:1 (56:53) Mike Hedden (René Röthke, Maury Edwards/6-5). Strafen: Berlin 8, Straubing 22. Zuschauer: 14.200.

Iserlohn Roosters – Schwenninger Wild Wings 1:4 (0:0, 1:0, 0:4)

Im Kampf um die Tabellenspitze der DEL erlitten die Sauerländer einen Rückschlag. Zwar brachte Boris Blank die Roosters, die keine einzige Strafzeit kassierten, in der 29. Minute in Führung, doch der Vorletzte drehte die Partie im Schlussdrittel. Dem Ausgleich von Daniel Schmölz (45.) folgte ein Unterzahltor von Simon Danner (54.). Will Acton erhöhte auf 3:1 (56.), ehe Damien Fleury mit einem Empty-Net-Goal alles klarmachte (59.).

Tore: 1:0 (28:48) Boris Blank (Colten Teubert), 1:1 (44:46) Daniel Schmölz (Jonas Schlenker, Hannu Pikkarainen), 1:2 (53:26) Simon Danner (Philipp Schlager, Tim Bender/4-5), 1:3 (55:17) Will Acton (Benedikt Brückner, Markus Poukkula), 1:4 (58:26) Damien Fleury (Toni Ritter/ENG). Strafen: Iserlohn 0, Schwenningen 6. Zuschauer: 4967.

EHC Red Bull München – Krefeld Pinguine 6:1 (1:0, 4:0, 1:1)

Eine klare Sache für die Münchner gegen den Tabellenletzten, der erneut zwei Gegentreffer in eigener Überzahl hinnehmen musste. Die Entscheidung fiel in den zwölf Minuten zwischen der 24. und 36. Minute, als die Red Bulls von 1:0 auf 6:0 davonzogen. Erst drei Minuten vor dem Ende gelang Christian Kretschmann der Ehrentreffer. Beide Unterzahltore für München erzielte Tobias Wörle. Krefelds Scott Valentine handelte sich in der 26. Minute eine Spieldauerstrafe wegen hohen Stocks ein.

Tore: 1:0 (17:38) Frédéric St. Denis (Joachim Ramoser, Ulrich Maurer), 2:0 (23:17) Tobias Wörle (4-5), 3:0 (25:46) Yannic Seidenberg (Toni Söderholm, Keith Aucoin/5-3), 4:0 (32:16) Frank Mauer (Konrad Abeltshauser), 5:0 (35:36) Tobias Wörle (Konrad Abeltshauser/4-5), 6:0 (41:09) Frank Mauer (Yannic Seidenberg, Jason Jaffray), 6:1 (57:01) Christian Kretschmann (Dominik Meisinger). Strafen: München 8 + 10 (Daniel Sparre), Krefeld 6 + 10 (Yared Hagos) + 5 + Spieldauer (Scott Valentine). Zuschauer: 3380.

ERC Ingolstadt – Grizzlys Wolfsburg 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1) n.V.

Zweimal lagen die Panther durch die Treffer von John Laliberte und Thomas Greilinger vorne, doch den Sieg schnappten sich die Niedersachsen. Mark Voakes und Robert Bina erzielten die jeweiligen Ausgleichstreffer. Nach 53 Sekunden in der Verlängerung beendete Voakes das Spiel zu Gunsten von Wolfsburg.

Tore: 1:0 (27:53) John Laliberte (Brandon Buck, Dustin Friesen), 1:1 (30:15) Mark Voakes (Fabio Pfohl, Jeffrey Likens/5-4), 2:1 (45:04) Thomas Greilinger (Dustin Friesen, Benedikt Schopper), 2:2 (48:28) Robert Bina (Sergei Stas), 2:3 (60:53) Mark Voakes. Strafen: Ingolstadt 4, Wolfsburg 8. Zuschauer: 4373.

Thomas Sabo Ice Tigers – Adler Mannheim 6:3 (1:1, 2:1, 3:1)

Einen wichtige Erfolg feierten die Franken mit Blick auf die Direkt-Qualifikation für das Play-off-Viertelfinale. Sinan Akdag hatte die Mannheimer zunächst in Führung gebrachte, ehe Nürnberg auf 3:1 davonzog. Zweimal verkürzten die Adler auf ein Tor, doch die Ice Tigers ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Eineinhalb Minuten vor dem Ende setzte Steven Reinprecht mit einem Schuss ins leere Gästetor den Schlusspunkt.

Tore: 0:1 (8:07) Sinan Akdag (Jochen Hecht), 1:1 (13:59) Marius Möchel (Steven Reinprecht, Alexander Oblinger), 2:1 (30:08) Leonhard Pföderl (Steven Reinprecht, Derek Joslin/5-3), 3:1 (31:05) Daniel Heatley (Patrick Reimer, Derek Joslin/5-4), 3:2 (32:14) Daniel Richmond (Jochen Hecht), 4:2 (40:57) Leonhard Pföderl (Daniel Heatley, David Steckel), 4:3 (47:34) Mathieu Carle (Glen Metropolit, Ronny Arendt), 5:3 (47:48) Marco Nowak (Patrick Reimer, Tyler Beskorowany), 6:3 (58:23) Steven Reinprecht (Tyler Beskorowany, Kurtis Foster/ENG). Strafen: Nürnberg 4, Mannheim 16. Zuschauer: 6777.

Hamburg Freezers – Düsseldorfer EG 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

Auch der Drittletzte aus Hamburg kämpft noch mit allem, was er hat, um die Play-offs und besiegte das Spitzenteam aus dem Rheinland mit 4:2. Matchwinner der Freezers war Morten Madsen, der drei der vier Hamburger Tore erzielte, darunter das letzte Tor sechs Sekunden vor Ende ins leere Düsseldorfer Netz. Der Hamburger Mathieu Roy kassierte in der 30. Minute eine Spieldauerstrafe wegen eines Checks gegen den Kopf- und Nackenbereich.

Tore: 1:0 (7:19) Morten Madsen (Adam Mitchell, Jaroslav Hafenrichter), 2:0 (20:37) Thomas Oppenheimer (David Wolf), 2:1 (32:59) Daniel Fischbuch (Norman Milley, Manuel Strodel/5-4), 3:1 (45:39) Morten Madsen, 3:2 (46:54) Daniel Kreutzer (Bernhard Ebner), 4:2 (59:54) Morten Madsen (ENG). Strafen: Hamburg 2 + 5 + Spieldauer (Mathieu Roy), Düsseldorf 8. Zuschauer: 8940.