Goepfert hält einen Punkt festDüsseldorf - Wolfsburg 1:2 n.V.

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Ich bin super zufrieden, denn es war heute ganz schwer, sich zu behaupten“, sagte Brittig. Den entscheidenden Treffer für die aggressiveren Gäste erzielte Tyler Haskins mit seinem zweiten Treffer 117 Sekunden vor dem Ende der Extrazeit.

Beim 4:0 in München hatte Trainer Brittig am vergangenen Freitag mit nur drei Sturmreihen agiert und damit Erfolg gehabt. „Fabian Calovi, Jari Neugebauer und Dominik Daxlberger sind jung und brauchten auf dem hohen DEL-Niveau einfach mal eine Pause“, sagte Brittig. Dessen Münchener Kollege Pierre Pagé hielt in der Pressekonferenz einen Monolog von 20 Minuten Länge, in dem er für das Resultat ausschließlich seine Mannschaft verantwortlich machte und die Leistung des Gegners in keinster Weise würdigte. Dabei hatte die DEG-Defensive mit großer taktischer Disziplin dafür gesorgt, dass es erstmals seit dem 4:0 gegen die Hamburg Freezers am 27. Januar 2012 nach 78 Spielen keinen Gegentreffer gab.

[AD_MRECT]Da stand Bobby Goepfert ebenso im Tor wie in München und auch gestern war der 30-Jährige sofort hellwach. Daxlberger musste früh auf die Strafbank und Goepfert gegen Likens sowie Fauser retten. Erst Mitte des ersten Drittels konnte sich die DEG etwas Luft verschaffen und kam durch Mondt sowie Martinsen ihrerseits zu Chancen. Die Grizzlys aber spielten wesentlich unkomplizierter und ihre vier mitgereisten Fans hatten in der 15. Minute dann den Torschrei auch schon auf den Lippen. Aber Goepfert kratzte einen Schuss von Tyler Haskins mit einem spektakulären Sprung noch von der Linie.

Das Bild änderte sich auch im weiteren Verlauf des Spiels nicht. Wolfsburg griff an, die DEG sah sich permanent in die Abwehr gedrängt. Mayer, Kohl und Likens fanden jedoch keine Lücke, so dass Justin Bostrom plötzlich in Überzahl die DEG in Führung gebracht hätte (31.). Sieben Minuten später aber besorgte Tyler Haskins dann das längst überfällige 1:0 für die Gäste, mit dem sich Bobby Goepfert nach 130 Minuten und fünf Sekunden mal wieder geschlagen geben musste. Danach allerdings brachten sich die Grizzlys völlig unnötig selbst in Not. Erst wurde Simon Danner nach einem bösen Foul an Corey Mapes vorzeitig zum Duschen geschickt (39.), dann musste Mayer auf die Strafbank, was Andrew Hotham mit einem beherzten Schuss zum schmeichelhaften Ausgleich nutzte (51.). Doch Wolfsburg hatte ja noch Tyler Haskins.

Tore: 0:1 (37:03) Haskins (Furchner, Milley); 1:1 (50:16) Hotham; 1:2 (63:03) Haskins
Strafminuten: DEG 8 – Wolfsburg 17 + Spieldauer Danner
Schiedsrichter: Roland Aumüller (Planegg-Würmtal) und Willi Schimm (Waldkraiburg)
Zuschauer: 3432