Glücklicher Dreier – Freezers schlagen DEG mit 2:1

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Hamburg Freezers blieben zuhause eine Macht! Mit einem

2:1-Sieg gegen die DEG Metro Stars gewannen die Freezers bereits zum elften Mal

auf eigenem Eis - so oft wie kein anderes DEL-Team in dieser Saison. Der elfte

Erfolg war jedoch glücklich für die Hamburger, eine Punkteteilung nach 60

Minuten wäre das gerechte Resultat gewesen. Spielerisch waren die Gäste aus

Düsseldorf den Hausherren größtenteils überlegen, wobei die Hamburger, wie so

oft in dieser Saison, kämpferisch überzeugen konnten.

Nachdem das erste Drittel ohne große Höhepunkte vorüberging,

kamen die Freezers nach der Pause mit etwas mehr Schwung zurück aus der Kabine

und setzten Trefilov mehr und mehr unter Druck. Den ersten Treffer in der torarmen

Partie erzielte dann Francois Fortier in der 25. Spielminute. Nach einem Pass

von Benoit Gratton lief er alleine auf DEG-Goalie Andrej Trefilov zu und verlud

den ehemaligen russischen Nationalkeeper mit einem schönen Move. Fortier war es

auch, der noch im gleichen Drittel die Riesenchance hatte, die Führung der

Hamburger auszubauen. Auch diesmal rannte er alleine auf Trefilov zu, verlud

ihn erneut, konnten den Puck jedoch nicht mehr ins Netz befördern, so dass die

Düsseldorfer Verteidigung den Puck gerade noch von der Linie kratzen konnte. Beiden

Mannschaften gelang es im weiteren Verlauf des Mitteldrittels nicht mehr

gefährlich vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen, obwohl Schiedsrichter Richard

Schütz, der auf beiden Seiten mit unverständlichen Entscheidungen auffiel,

sowohl Hamburg als auch Düsseldorf mehrere Möglichkeiten in numerischer

Überlegenheit ermöglichte.

Im letzten Abschnitt nahm die Partie noch einmal Fahrt auf,

vor allem Dank der Düsseldorfer, die nun immer stärker auf den Ausgleich

drängten. Dabei ließen die Rheinländer jedoch viele Chance ungenützt, so dass

es bis knapp fünf Minuten vor Ende dauerte, ehe Jeff Tory (55.) die

Düsseldorfer erlöste. Tory schoss insgesamt neun Mal auf den Kasten von

Sebastian Stefaniszin, der eine starke Partie (Fangquote 97%) machte.

Viele der 11.831 Zuschauer in der Color-Line Arena rechneten

bereits mit dem zehnten Freezers-Penaltyschießen der Saison, als Darren van

Impe im Powerplay die Gastgeber doch noch einmal in Führung brachte. Van Impe,

der just vor Beginn der Überzahl eine zehnminütige Disziplinarstrafe abgesessen

hatte, traf mit einem gezielten Schuss in den Winkel. Sein Treffer war gleichzeitig

das Game-Winning-Goal, auch wenn die DEG zum Ende noch einmal alles versuchte.

Als Jeff Ulmer kurz vor Schluss für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt

wurde, nahmen die Metro Stars ihren Goalie vom Eis um mit zwei Mann mehr

angreifen zu können. Alle Versuche blieben jedoch erfolglos und so siegten die

Freezers am Ende mit etwas Glück über spielerisch gute Gäste aus Düsseldorf.

(dp)