Gelungenes Debüt für junge „80er“Testspiel: Nürnberg – Bad Tölz 7:1

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Ich hatte lange nicht mehr so viel Spaß auf dem Eis“, schwärmte Oliver Schnabel von seiner Premiere mit den DEL-Profis. Normalerweise steht er in der Bayernliga mit dem EHC 80 Nürnberg auf dem Eis, am Sonntagnachmittag jedoch mit den Thomas Sabo Ice Tigers. Vor einem Monat trainierten der 18-Jährige, der gegen Tölz mit zwei Assists punkten konnte, sowie seine Teamkollegen Kevin Altmann und Patrick Hörl zuletzt mit dem Nürnberger DEL-Team. Nun liefen sie mit ihnen auf. Und wer weiß: Vielleicht war es nicht das letzte Mal?

Bereits am Freitag hatte Headcoach Jeff Tomlinson angekündigt, dass der Kader im letzten Testspiel gegen die Tölzer Löwen etwas anders aussehen würde. Spieler wie Patrick Reimer, Ryan Bayda, Eric Chouinard, Rob Leask und Sven Butenschön wurden für die erste Saisonpartie am 16. September geschont, stattdessen standen die „jungen Wilden“ des EHC 80 auf dem Eis. In der Verteidigung: Oliver Schnabel und Michael Hahn, im Sturm: Kevin Altmann, Patrick Hörl und Dominik Budny. „Das war Wahnsinn, was die Jungs auf dem Eis gemacht haben“, fand Co-Trainer Tray Tuomie lobende Worte und lässt hoffen: „Es gibt einzelne Spieler, die den großen Sprung schaffen können.“

Es war eine seltene Mischung, die das Publikum in der Arena Nürnberger Versicherung am Sonntag zu sehen bekam: DEL-Stars spielten gemeinsam mit jungen Bayernligisten gegen Oberligameister Bad Tölz. Doch genau das machte den Reiz des letzten Vorbereitungsmatches aus – auch wenn es rein vom Ergebnis her recht eindeutig und einseitig war. Bereits nach 20 Minuten führten die Gastgeber 4:0. Die Torschützen Evan Kaufmann (nach 58 Sekunden), Jame Pollock (10., in Überzahl), Yasin Ehliz (11.) und Jason Jaspers (20.) hatten keine Probleme, an Gäste-Goalie Jimmy Hertel vorbeizukommen. Nürnbergs Nummer eins Tyler Weiman musste nur selten parieren.

Weitere Treffer der Ice Tigers folgten gleich zu Beginn des Mitteldrittels. Evan Kaufmann traf zum zweiten Mal (21.), Dusan Frosch folgte mit dem sechsten (23.) und Jason Jaspers mit dem siebten Frankentreffer (31.). Die ersten Gedanken an ein zweistelliges Ergebnis kamen unter den Fans auf, doch denkste: Die „Buam“ zeigten, dass auch sie Tore schießen können. So war es Marco Pfleger, der kurz nach dem 7:0 der Nürnberger für den ersten Tölzer Treffer sorgte. Die mitgereisten Löwen-Fans feierten: „Jetzt geht’s los!“ Und die Nürnberger Anhänger freuten sich mit ihnen. Der Oberligameister gab nun Gas, konnte sich allerdings gegen die heimische Abwehr und deren Back-up Andreas Jenike, der seit Beginn des zweiten Drittels das Ice-Tigers-Tor hütete, nicht mehr durchsetzen. Da jedoch auf der anderen Seite Jimmy Hertel ebenfalls ein paar Glanzparaden zeigte, blieb der letzte Spielabschnitt torlos und das Match endete 7:1 für das Heimteam.

Die Torschützen im Überblick:

1:0 Evan Kaufmann (Jason Jaspers)

2:0 Jame Pollock (Dusan Frosch)

3:0 Yasin Ehliz (Patrick Buzas, Vitalij Aab)

4:0 Jason Jaspers (Oliver Schnabel, Evan Kaufmann)

5:0 Evan Kaufmann (Kevin Altmann, Dominik Budny)

6:0 Dusan Frosch (Yan Stastny, Steven Rupprich)

7:0 Jason Jaspers (Connor James, Oliver Schnabel)

7:1 Marco Pfleger (Florian Strobl, Josef Kottmair)

SR: S. Bauer, R. Aumüller; LR: P. Kretschmer, S. Velkoski

MagentaSport Cup

Mittwoch 11.11.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Donnerstag 12.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Freitag 13.11.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Samstag 14.11.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Sonntag 15.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Dienstag 17.11.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Mittwoch 18.11.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Donnerstag 19.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Freitag 20.11.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Samstag 21.11.2020
EHC Red Bull München München
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Sonntag 22.11.2020
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen