Game over - Saisonende in Nürnberg

Umstrittenes Duo Willi Schimm (li) und Daniel Piechaczeck (re) - Foto: www.bayernpress.deUmstrittenes Duo Willi Schimm (li) und Daniel Piechaczeck (re) - Foto: www.bayernpress.de
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Schluss verloren die Franken gegen die Kurpfälzer auch ihr zweites Pre-play-off-Spiel mit 2:3. Knackpunkt der Niederlage: die Entscheidung von Schiedsrichter Willi Schimm zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit.

„In so einer Situation muss ein Schiedsrichter einfach Fingerspitzengefühl zeigen. Da wird gekämpft und dann entscheiden zwei Leute das Spiel“, zweifelt Andreas Brockmann die Strafe gegen Jeff Likens an. „Aber in Nürnberg kennt man ja die beiden Herren“, setzt der Ice-Tigers-Trainer noch eins drauf.  Fernsehkommentator Harald Birk ging noch weiter: „Diese Aktion darf man in dieser Phase des Spiels auf gar keinen Fall pfeifen, weil man sonst Einfluss auf den Spielausgang nimmt.“

Marcus Kink dagegen findet, dass die zwei Minuten gegen Nürnberg gerechtfertig waren: „Es war ein Foul. Als Spieler weißt du, dass du nicht behindern darfst. Vor allem wusste Likens nicht einmal wo der Puck ist“, stellt der Kapitän aus Mannheim klar. Stürmer Dusan Frosch bleibt da eher diplomatisch: „Es ist eine schwere Entscheidung, aber normalerweise nimmt man in so einer Situation halt beide raus. Wir haben 60 Minuten gekämpft und sind sehr enttäuscht, da wir alle in die Play-offs wollten“, so der Stürmer traurig. Und wer weiß, wie das Spiel ohne die spielentscheidende Strafe ausgegangen wäre.

Denn Nürnberg wollte sich nach der Niederlage bei den Adlern noch lange nicht geschlagen geben, was Frosch mit seinem Treffer in der dritten Spielminute letztendlich auch bestätigte (Assist: Rob Leask). 4.896 Zuschauer erlebten von Beginn an zwei kämpfende Teams in einer körperbetonten und pre-play-off-würdigen Partie. Strafen wurden provoziert, die den Gegner aber nur teilweise auf die Strafbank verbannten. Marcus Kink verletzte sich bei seiner Beinstell-Aktion dummerweise auch noch selbst. Die Powerplays für Nürnberg und Mannheim änderten allerdings zunächst nichts am Spielstand.

Durch die frühe Strafe für Fredrik Eriksson zu Beginn des Mitteldrittels gerieten die Ice Tigers für ein knappe Minute dann aber in eine 3:5-Unterzahlsituation, die prompt zum Ausgleich der Gäste führte – Torschütze: Niko Dimitrakos auf Vorlage von Jame Pollock. Nürnberg immer noch in Unterzahl, die jedoch „heil“ überstanden wurde. Mannheim machte weiter Druck, die Gastgeber ließen sich aber nicht unterkriegen und Colin Beardsmore zeigte dies mit dem zweiten Treffer der Ice Tigers (Assists: Jan Platil, Adrian Grygiel). Der Kampfgeist und Körpereinsatz nahm auf beiden immer mehr zu. Überhaupt war das gesamte Spiel mit dem eher „bodenständigen“ Pre-play-off-Auftakt am Mittwoch nicht zu vergleichen.

Wie würde das Schlussdrittel verlaufen? Können die Ice Tigers die Führung halten, schaffen die Adler den Ausgleich? Letzteres sollte der Fall sein, mit einem Tor von Yannic Seidenberg (Assist: Scott King). Und bis zur 58. Spielminute deutete nun auch alles auf eine Verlängerung hin, bis schließlich die „fragwürdige“ Strafe gegen Jeff Likens den Nürnbergern zum Verhängnis wurde. Die Gäste nutzten die Überzahl eiskalt aus und Yannic Seidenberg schoss mit seinem zweiten Treffer des Tages seine Adler in die Play-offs.

Für Nürnberg ist die Saison nun zu Ende und Mannheim tritt im Viertelfinale gegen den Tabellenzweiten, die DEG Metro Stars, an: „Düsseldorf ist klarer Favorit und sehr offensivstark im Powerplay. Wir müssen einfach genauso körperbetont spielen wie gegen Nürnberg“, so Trainer Harold Kreis respektvoll.

Emotionen, Tore und Penaltyschießen
Umkämpftes Spiel in München geht an die Eisbären Berlin

​Zum 40. Spieltag der DEL empfingen die Red Bulls München die Eisbären Berlin. Die Eisbären konnten zuletzt unter Headcoach Serge Aubin nur zwei ihrer vergangenen fü...

4:1-Sieg gegen den ERC Ingolstadt
Jussi Rynnäs und die Krefeld Pinguine ziehen Panthern die Krallen

​Während der Kampf um den Fortbestand der Krefeld Pinguine weitergeht, setzte das Team ein Ausrufezeichen und besiegte den ERC Ingolstadt mit 4:1 (1:0, 1:0, 2:1). ...

Kanadier kommt vom chinesischen KHL-Club aus Peking
Kölner Haie verpflichten Justin Fontaine

​Die Kölner Haie haben Justin Fontaine unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier wechselt als „Free Agent“ an den Rhein, um fortan die Offensive des achtmalige...

Verteidiger bleibt für zwei weitere Jahre
Schwenninger Wild Wings verlängern mit Colby Robak

​Die Schwenninger Wild Wings rüsten sich weiter für die Zukunft. Mit Verteidiger Colby Robak binden die Neckarstädter einen weiteren wichtigen Baustein. ...

2020 Euro für den guten Zweck – Gedenkminute für Sophie Kratzer
Frauen des ESC Planegg gewinnen im dritten Spiel gegen die EC-Männer

​Etwa 250 Zuschauer kamen zum „Eiswunder Planegg“, um beim dritten Derby zwischen dem Frauen-Bundesligisten ESC Planegg und dem Männerteam des EC Planegg-Geisenbrunn...

Vertragsverlängerung um mindestens ein weiteres Jahr
Nico Krämmer bleibt bei den Adler Mannehim

Während sich in der Deutschen Eishockey Liga der Kampf um die begehrten Playoff-Plätze und die beste Ausgangslage für die am 11. März beginnende K.-o.-Runde immer we...

Der Publikumsliebling verlängert
T.J. Trevelyan bleibt ein Augsburger Panther

​Der Publikumsliebling bleibt an Bord: Stürmer T.J. Trevelyan geht auch in der Saison 2020-2021 für die Augsburger Panther in der Deutschen Eishockey Liga auf Toreja...

Hadraschek und Pfaffengut verlängern um zwei Jahre
Deutsches Duo bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings haben mit den deutschen Stürmern Maximilian Hadraschek und Daniel Pfaffengut verlängert. ...

U20-Nationaltorhüter verlässt die Hannover Scorpions
Adler Mannheim vergeben Förderlizenz von Florian Mnich an VER Selb

Florian Mnich wird ab sofort für den VER Selb in der Oberliga auflaufen. Der 20-jährige Schlussmann erhält eine Förderlizenz für den Drittligisten. Gleichzeitig wurd...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 17!
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights der DEL zu sehen....

Der Schwede ersetzt Dimitri Pätzold
Oskar Östlund wird neuer Torhüter der Krefeld Pinguine

Die Krefeld Pinguine haben eine Veränderung auf der Torhüterposition vorgenommen. Aus privaten Gründen kehrt Dimitri Pätzold zu seiner Familie nach Bayern zurück....

Eishockey und Basketball am selben Tag
DEL-Spiel zwischen Eisbären Berlin und Adler Mannheim vorverlegt

Das Meisterschaftsspiel zwischen den Eisbären Berlin und den Adler Mannheim (16.02.20) wird bereits um 13.15 Uhr stattfinden. Ursprüngliche Bullyzeit war 14.00 Uhr....

DEL Hauptrunde

Freitag 24.01.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
4 : 6
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Krefeld Pinguine Krefeld
4 : 1
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Augsburger Panther Augsburg
2 : 0
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Iserlohn Roosters Iserlohn
2 : 3
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Straubing Tigers Straubing
5 : 4
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
2 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Sonntag 26.01.2020
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
lll▷ Mit Top Quoten auf die DEL wetten!
DEL Wetten bei den besten Wettanbietern

Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL