Für Straubing beginnt Reise ins Ungewisse - Vertrag von Fox aufgelöst

Straubing: Trew bleibt ein TigerStraubing: Trew bleibt ein Tiger
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Das Eisstadion am Pulverturm wird momentan auf Hochglanz poliert. Die

letzten Arbeiten vor dem morgigen Start der Straubing Tigers, des

Neulings in der DEL, laufen auf Hochtouren. Mit dem Heimspiel gegen den

ERC Ingolstadt beginnt für die Niederbayern am Freitagabend (19:30 Uhr)

das Abenteuer in der Eliteliga.


„Geduld, Kampf und die Chance, die man sich gibt“, so umschreibt Erich

Kühnhackl die Charakteristik seiner Arbeit, mit der er mit seiner

Mannschaft in seine erste DEL-Saison als Trainer startet.


Zwar wird er erst mit den ersten Punktspielen, mit Ingolstadt und

Hamburg stehen dabei am ersten Wochenende gleich zwei dicke Brocken auf

dem Programm, die Antwort darauf bekommen, wo seine Mannschaft steht

und wie es um die DEL-Tauglichkeit bestellt ist, doch merkt er bereits

jetzt an: „Überrascht haben mich in Straubing die Euphorie und die

Begeisterung ebenso wie die Spieler, die hart trainiert haben und die

Herausforderung sehen.“


Die Euphorie des Umfeldes, die Begeisterung der Zuschauer sowie der

Willen und der Teamgeist der Spieler könnten für Straubing wichtige

Faktoren in der ersten DEL-Saison sein. Schließlich ist für den Neuling

jeder Zähler, der bereits frühzeitig eingefahren werden kann, ein

Grundstein.


Entsprechend will man auch in die erste Partie, bei der es gleich zu

einem bayerischen Derby kommt, gehen. Erich Kühnhackl verheimlicht

seine Vorfreude, aber auch eine gewisse Aufregung nicht: „Die Jungs

freuen sich darauf, ich freue mich darauf, dass wir uns endlich

beweisen können. Aber die Anspannung ist mit Sicherheit da. Uns fehlen

die Erfahrungswerte.“


Vor dem ersten Gegner, dem ERC Ingolstadt, den Co-Trainer Günther Preuß

beobachtete, zeigt die deutsche Eishockey-Legende Respekt: „Das ist

eine Spitzenmannschaft, die geradlinig und mit einem unglaublichen

Tempo spielt. Ingolstadt ist eine der besseren Mannschaften der Liga,

auch wenn bei ihnen noch nicht alles rund läuft.“ Donauaufwärts hemmten

einige Verletzungen den Elan, die Panther kamen zuletzt nur mühsam auf

ihre Betriebstemperatur. Dass die Gäste in Straubing die Favoritenrolle

einnehmen, sieht Erich Kühnhackl als großen Vorteil: „Je größer der

Druck für Ingolstadt, desto besser für uns.“


Umgekehrt erkennt er aber auch durchaus Positives darin, falls der

Druck auf sein Team wachsen sollte: „Druck und wie man damit umgeht,

ist ungemein wichtig für die Leistung.“ In solchen Situationen würden

sich gute Spieler auszeichnen.


Einer dieser Spieler, die in Straubing als Leistungsträger eingeplant

sind, stieß in dieser Woche mit dem US-Amerikaner David Lundbohm noch

kurzfristig zum Team. Einen harten Schuss und dass er gut kämpfen

könne, gab er etwa bei seiner Vorstellung als Vorzüge an. Nach drei

Tagen fand er bereits lobende Worte für seine Kollegen Cam Severson und

Per Eklund, mit denen er am Freitagabend die Paradereihe bilden wird.

„Ich bin froh, mit diesen beiden spielen zu können.“


Dass er bei den Kölner Haien, wo er 15 Tage lang im Probebetrieb war,

durchgefallen war und keinen Platz im Team fand, nimmt er mittlerweile

gelassen. Nachdem er aus einer Kleinstadt stamme, wäre ihm Köln ohnehin

ein wenig zu groß gewesen. „Etwas kleiner ist besser“, deutet er an,

dass er sich in Straubing durchaus wohl fühlen könne. Sportlich wollte

er sich im Rückblick auf die Zeit am Rhein nichts vorwerfen: „Ich habe

in Köln gut gearbeitet.“


Immerhin kam er mit der Referenz von vier Treffern in der Vorbereitung

nach Ostbayern. „On fire“, wie man in Übersee sagt, sei er aber noch

nicht. „Dafür brauche ich noch die ein oder andere Woche.“


Einer, der keine Zeit mehr bekommen hat, sich in Straubing zu beweisen,

ist sein Landsmann Aaron Fox. Mit der Vertragsauflösung des Stürmers,

der gemeinhin als zu langsam galt, aber in den Testspielen durchaus

seine Scorerpunkte verbuchte, wurde in dieser Woche eine

Personalentscheidung abschließend getroffen. Tigers-Geschäftsführer

Jürgen Pfundtner sagt dazu: "Aus sportlicher Sicht war es die richtige

Entscheidung."


Personell sind damit bei den Straubing Tigers bis auf eine in den

nächsten Wochen noch mögliche Verpflichtung eines Ausländers zunächst

einmal die Weichen gestellt, wobei der langfristige Ausfall von

Ex-Nationalstürmer Tobias Abstreiter (Kreuzbandriss) nach wie vor

schmerzt (Erich Kühnhackl: „Ihn kann man nicht ersetzen“).


Ihre DEL-Reife müssen die Straubing Tigers, die auch angesichts des

relativ kleinen Etats (rund drei Millionen Euro) von vielen als heißer

Anwärter auf den letzten Platz gesehen werden, in den nächsten Wochen

noch offenbaren.


An Zuschauerzuspruch sollte es dabei anfangs nicht mangeln. Für das

Auftaktspiel gegen Ingolstadt zeichnet sich eine großartige Kulisse ab.

Zur Stimmung soll dabei auch ein neuer Song von Hans-Jürgen Buchner

(„Haindling“) beitragen. Der Musiker stellte ein Medley aus Fanliedern,

die speziell dafür eingesungen worden waren, zusammen, untermalte

dieses mit seinem typischen, in Bayern beliebten Musikstil und

verfeinerte es selbst mit seiner Stimme. Mit dem Match gegen

Ingolstadt, bei dem er mit seiner Frau dabei sein wird, könnte ihn nun

selbst das Eishockey- und das in Straubing jetzt ausgebrochene

DEL-Fieber packen. „Mal sehen, ob ich ein großer Eishockey-Fan werde“,

meint der Künstler.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 11.04.2021
Adler Mannheim Mannheim
1 : 4
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
3 : 5
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
2 : 5
Iserlohn Roosters Iserlohn
Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen