"Führungskrise" bei den EisbärenDEL-Rekordmeister geriet acht Mal in Folge mit 0:1 in Rückstand

Thomas Oppenheimer will mit den Eisbären wieder in die Erfolgsspur. (picture alliance/nordphoto/Engler)Thomas Oppenheimer will mit den Eisbären wieder in die Erfolgsspur. (picture alliance/nordphoto/Engler)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Eisbären Berlin hat das Spitzenspiel in der DEL verloren. Gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg gab es ein 2:3 nach Verlängerung. Zum achten Mal in Folge geriet der DEL-Rekordmeister mit 0:1 in Rückstand. Immerhin drehte der EHC oft genug die Partie, holte noch 13 von maximal möglichen 24 Punkten. „Es ist nicht unser Plan, in Rückstand zu geraten“, grummelte EHC-Trainer Uwe Krupp, „aber ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie sich zurückgekämpft hat. Nach dem 0:2 hätte man auch einfach den Kopf hängenlassen können. Das haben wir nicht gemacht. Wir haben uns den Punkt verdient." Die Pleite gegen die Franken war aber die dritte in Folge. Das gab es in dieser Saison noch nie. „Erstmal muss man das Spiel positiv sehen. Wir haben einen 0:2-Rückstand wieder gedreht, dann ein gutes Spiel gemacht. Das ziehen wir aus diesem Spiel. Natürlich ist es ärgerlich, dass wir nicht den zweiten Punkt bekommen haben,“ blieb Thomas Oppenheimer dennoch „entspannt“. „Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Es wäre schlimmer, wenn wir schlecht gespielt hätten. In dieser Phase der Saison wollen wir unser Spiel verbessern. Für uns ist wichtig, dass wir an unserem Spiel arbeiten und am Ende in Topform sind.“ Aber warum gerät der EHC so häufig in Rückstand? „Wir gehen immer voll drauf. Da kann das passieren. Aber wir haben oft genug gezeigt, dass wir uns als gute Mannschaft davon nicht unterkriegen lassen. Am Ende wird der Gegner müde, dann kommen wir zu unseren Chancen und schießen die Tore. Nürnberg stand sehr kompakt. Die haben wir leider erst im letzten Drittel geknackt“, sagte Oppenheimer. Ein einfaches Rezept. Nur zuletzt nicht zwingend von Erfolg gekrönt. Doch Oppenheimer versprach: „Wir haben zwar zuletzt wenig Punkte geholt, aber attraktiv gespielt. Wenn wir das weiter durchziehen, kommen wir wieder in die Erfolgsspur zurück.“       

US-Boy spielte zuletzt in Norwegen
Vinny Saponari spielt für die Krefeld Pinguine

​Die Krefeld Pinguine präsentieren mit Vinny Saponari einen weiteren Neuzugang. Der 28-jährige Stürmer wurde 2008 im „NHL Entry Draft“ von den Atlanta Thrashers in d...

Back to the Roots
1. Streethockeyturnier von Blue Front in Straubing

Der Straubinger Fanclub Blue Front lud am Samstag zu seinem 1. Streethockeyturnier ein. Neben dem sportlichen Ehrgeiz stand der Spaß im Mittelpunkt. Das konnte auch ...

Youngster spielt hauptsächlich für die Bietigheim Steelers
Verteidigertalent Pascal Grosse wird ein Ice Tiger

​Die Thomas Sabo Ice Tigers haben mit Pascal Grosse einen weiteren jungen Spieler unter Vertrag genommen. Der 19-jährige Verteidiger wechselt von den Red Bull Hockey...

Vom Eigengewächs zum Assistenztrainer
Christian Hommel bleibt Co-Trainer der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga haben den Vertrag mit Assistenz-Trainer Christian Hommel um zwei weitere Spielzeiten verlängert. Der 37-jähri...

Angreifer debütierte mit 30 Jahren in der NHL
Sturm-Kanone: ERC Ingolstadt holt Patrick Cannone

Sportdirektor Larry Mitchell schwärmt: Spieler mit hohem Eishockey-IQ....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!