Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Wölfe Freiburg haben das Auswärtsspiel bei den Hannover Scoprions am Sonntagabend mit 5:6 verloren. Wie schon gegen Hamburg musste Freiburg erneut mit einer Rumpftruppe antreten. Aufgrund der Ausfälle von Scerban, Vasicek, Danner, Stas, Paule, Makrtiski (weilt bereits in Freiburg, hat aber noch keine Spielberechtigung) und Mares (Grippe) konnte Trainer Dolak gerade einmal 14 Feldspieler aufbieten. Dieses kleine Häuflein an Aufrechten hielt sich aber ausgesprochen wacker in der Wedemark. Nach dem ersten Drittel lagen die Wölfe sogar in Führung, mussten sich dann aber dem Druck der Scorpions ergeben und lagen - aufgrund des Chancenverhältnisses verdient - nach zwei Dritteln mit 3:2 im Rückstand. Vier Minuten vor dem Ende hatte Hannover einen souveränen Drei-Tore-Vorsprung heraus geschossen. Trotzdem gaben die toll fightenden Freiburger nicht auf und machten es durch Treffer von Slivchenko und Faith nochmal spannend. Fazit: Die Schussstatistik (53:26 für Hannover) zeigt, dass der Sieg der Niedersachsen in Ordnung geht. Mit dem einen oder anderen heute verletzten Spieler auf dem Eis wäre für die Freiburger jedoch auch bei diesem Gegner ein Punktgewinn möglich gewesen.

Tore:

0:1 (3:13) Zelenka (Stefan/Korinek)

1:1 (5:16) 5-4 Soccio (Öberg/Franzen)

1:2 (19:53) 5-4 Zelenka (Korinek/Stefan)

2:2 (21:38) Öberg (Soccio)

3:2 (24:38) Christian (Haas/Borberg)

4:2 (45:49) 5-4 Öberg (Lööf/Frylén)

4:3 (50:31) Bousquet (Coqueux/Korinek)

5:3 (52:59) Augusta (Akerblom/Nedved)

6:3 (55:57) Teljukin (Funk/Christian)

6:4 (58:00) Slivchenko (Khaidarow/Bousquet)

6:5 (58:24) Faith (Stefan)

Zuschauer: 2400. Strafen: Hannover 18, Freiburg 12

Mit einer halben Stunde Verspätung traf die Lufthansa-Maschine mit Wölfe-Neuzugang Alexander Makritski an Bord am Samstag in Frankfurt ein. Dort wurde der weissrussische Verteidiger von den Wölfen am Flughafen abgeholt und nach Freiburg chauffiert. Da die Freigabe des Internationalen Verbandes am Freitag nicht mehr rechtzeitig München beim DEB eingetroffen ist, wird der Abwehrmann aber erst am kommenden Freitag im Heimspiel gegen Ingolstadt sein Debut im Wölfe-Dress geben.